https://www.faz.net/-gpf-9ig5m

FDP-Wahlkampfstrategie : Lindner macht Grünen die Umwelt streitig

Christian Lindner, Bundesvorsitzender der Freien Demokratischen Partei (FDP), spricht während des Dreikönigstreffens der FDP in der Stuttgarter Oper. Bild: dpa

Die FDP profitiert von der Unzufriedenheit mit der großen Koalition weit weniger als die Grünen. Die Liberalen müssten ihr Angebot inhaltlich und personell vergrößern. Dafür orientiert sich Parteichef Lindner am Konkurrenten.

          3 Min.

          Die vielen Führungswechsel in anderen Parteien binnen eines Jahres, also bei SPD, Grünen, CDU, haben den FDP-Vorsitzenden Christian Lindner älter gemacht, als er wirklich ist. Vor allem der Wechsel im CDU-Vorsitz hat Lindner neues Interesse beschert. Noch vor rund einem Jahr war sein napoleonischer Aufstieg in der FDP erstmals in Gefahr geraten, damals befahl der junge Vorsitzende den jähen Rückzug aus einer erwarteten Regierungsbildung mit den Grünen und den Unionsparteien. Es war wohl ein Manöver, das eher von der Furcht vor der Unzulänglichkeit der eigenen, gerade erst wieder in den Bundestag zurückgekehrten Armee bestimmt war als von der Sorge, als Alliierter in einer neuen Regierungsstreitmacht werde seine FDP womöglich untergehen und nicht die Trophäen erringen, die sie ihrer eigenen Klientel vorzeigen müsste, um erfolgreich zu wirken.

          Das ist jetzt anders. Jetzt werde die FDP „nicht weglaufen“, sollten ihr Union und Grüne ein faires Angebot zum Mitregieren machen. So hat es der Vorsitzende just verkündet – und mit seiner Wortwahl wohl unbewusst doch Bezug genommen auf die eigene Motivation vor einem Jahr. Ja, Lindner riskiert jetzt sogar die Behauptung, seine damalige Verweigerung habe den Personalwechsel in der CDU (die Lindner-Formel dafür heißt „Erneuerung“) mitbewirkt. Falls das so wäre, ohne den bitteren internen Flüchtlingsstreit zwischen den Unionsparteien ins Kalkül zu ziehen, hätte Lindners vermeintlicher Coup aber noch ganz andere Effekte gehabt: einen wirtschaftsfernen Etatismus und den Verzicht auf die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags zur Einkommensteuer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Hotel in Wuhan dient auch als Quarantänestation.

          Helfer in Wuhan : Lieber im Hotel als zu Hause schlafen

          Hotelmanagerin Xiao Yaxing leitet vier Hotels in Wuhan. Die Häuser sind derzeit ausgebucht, aber nicht mit Gästen: Yaxing lässt medizinisches Personal dort übernachten. Solch ein Engagement ist in China nicht selbstverständlich.
          Die umkämpfte Stadt Saraqib in der syrischen Provinz Idlib.

          Ankaras Krieg in Syrien : Die höfliche Zurückhaltung der Nato

          Nach syrischen Angriffen in der Provinz Idlib hofft die Türkei auf die Solidarität der Nato. Die Verärgerung unter den westlichen Alliierten aber ist groß – und mit Russland will sich niemand anlegen.