https://www.faz.net/-gpf-9hbjc

Gastbeitrag zum Digitalpakt : „Der Schulwechsel der Kinder darf nicht länger ein Risiko sein“

  • -Aktualisiert am

Der Bundesvorsitzende der FDP Christian Lindner Bild: dpa

Die Digitalisierung darf an den Schülern nicht vorbeigehen. Der geplante Digitalpakt und die Änderung des Grundgesetzes sind ein Schritt in die richtige Richtung. Der Pakt darf aber nicht weiter verwässert werden. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Die Digitalisierung darf an den Schülern nicht vorbeigehen. Sie werden morgen in Jobs arbeiten, die es heute noch nicht gibt. Deshalb müssen sie optimal darauf vorbereitet werden. Es geht nicht nur um technische Kenntnisse, sondern auch um einen kritischen Umgang mit den neuen Möglichkeiten und digitalisierte, individualisierte Didaktik für herkömmliche Lerninhalte.

          Der Nachholbedarf ist immens: Während in Estland ab 2019 mit digitalen Schulbüchern gelehrt wird, leben wir noch in der Kreidezeit. Von Lehrstühlen für digitale Didaktik über notwendige Weiterbildungen der Lehrkräfte bis zu den Basics von W-Lan, Tablets und Kabeln fehlt uns zu viel.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In Wismar entsteht das größte Kreuzfahrtschiff der Welt. Doch jetzt sind die MV Werften pleite.

          Kreuzfahrt-Tourismus : Traumschiffe in Not

          Klimakrise, Insolvenzen wie die der MV-Werften in Rostock und die Pandemie: War es das mit dem Kreuzfahrt-Boom? Die Branche steht vor existenzbedrohenden Herausforderungen.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.