https://www.faz.net/-gpf-92bxm

Regierungsbildung : FDP und Grüne werfen Union Verzögerung vor

  • Aktualisiert am

FDP-Vize Wolfgang Kubicki möchte verhandeln. Bild: dpa

Die kleinen Parteien wollen rasch Sondierungsgespräche führen und werfen der Union vor, diese aus taktischen Gründen zu verzögern. FDP-Vize Wolfgang Kubicki rechnet nicht mehr mit einer neuen Regierung in diesem Jahr.

          1 Min.

          Spitzen der kleineren Parteien werfen der Union eine Verzögerung der wohl anstehenden Koalitionsgespräche vor. Grünen-Chef Cem Özdemir forderte die Union auf, schnell mit den Sondierungsgesprächen über eine Regierungsbildung zu beginnen. „Ich habe Verständnis, dass sie sich sortieren muss, aber die Union darf die Regierungsbildung nicht aus rein taktischen Gründen verzögern. Nach Niederlagen Wegducken hilft nicht“, sagte Özdemir der „Bild“-Zeitung vor einem kleinen Parteitag.

          Sein Parteifreund Jürgen Trittin hat Zweifel, dass die Union überhaupt eine Jamaika-Koalition will. „Es gibt Kräfte, die Jamaika scheitern lassen wollen, um zur großen Koalition zurückzukehren“, sagte der Ex-Bundesminister der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“. Er gehe zwar davon aus, dass es irgendwann zu Sondierungsgesprächen kommt. „Ich bin aber sehr im Zweifel, ob die Beteiligten auf allen Seiten sie mit der gleichen Haltung führen werden.“

          Auch von den Liberalen kommen kritische Töne: FDP-Vize Wolfgang Kubicki.rechnet nicht mehr damit, dass eine Jamaika-Koalition noch in diesem Jahr zustande kommt. Es sei „nach dem Zeitplan der CDU ausgeschlossen“, bis Ende dieses Jahres einen Koalitionsvertrag zu verhandeln, wenn „erst nach dem Parteitag der CSU“ Mitte November mit Gesprächen begonnen werden solle, sagte Kubicki der „Bild“-Zeitung. Die Bürger gewännen so den Eindruck, „denen in Berlin geht es tatsächlich nur um sich selbst“, statt sich um Rente, Bildung oder Digitalisierung zu kümmern.

          Kubicki empfahl, dass FDP und Grüne sich „erstmal beschnuppern sollten“, ehe sie über Inhalte oder Personalien sprechen. „Was das Persönliche angeht, sind wir ziemlich weit voneinander entfernt.“ Die Grünen hätten die Liberalen als „menschenfeindlich“, als“Klimagegner“ und „Putinversteher“ beschimpft, sagte Kubicki. Da sei es sinnvoll „erstmal die Atmosphäre aufzulockern“.

          Weitere Themen

          Flucht vor dem politischen Chaos

          Migration aus Tunesien : Flucht vor dem politischen Chaos

          Die politische Lage in Tunesien könnte wieder mehr junge Menschen dazu bringen, sich auf den Weg nach Europa zu machen. Offenbar verlassen auch immer mehr Akademiker das nordafrikanische Land.

          Topmeldungen

          
              Die Zeit am Rebstock ist vorbei:   Ein Erntehelfer erntet reife Trauben von einer Weinrebe.

          Neues Weingesetz : Krach im Weinberg

          Das neue Weingesetz ist beschlossen, der Streit unter den Winzern geht weiter. Die Genossenschaften treten aus dem Deutschen Weinbauverband aus. Es geht auch um die Frage: Was definiert die Qualität?

          Besuch in Flutgebieten : Laschet erlebt die Wut

          Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen besucht Orte, die hart von der Flut getroffen wurden. Da entlädt sich der Ärger von Betroffenen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.