https://www.faz.net/-gpf-7k73e

FDP-Parteitag : Lindner zum neuen FDP-Chef gewählt

Philipp Rösler (M) gratuliert dem neuen Parteichef Christian Lindner. Links Wolfgang Gerhardt. Bild: dpa

Christian Lindner ist neuer Chef der FDP. Auf dem Bundesparteitag wählten ihn die Delegierten mit 79 Prozent zum Nachfolger von Philipp Rösler. Der hatte zuvor eigene Fehler eingeräumt, aber auch mangelnde Loyalität kritisiert. Eurokritiker Frank Schäffler ist derweil mit seiner Bewerbung um einen Vize-Posten gescheitert.

          Auf dem FDP-Parteitag in Berlin ist Christian Lindner zum neuen Vorsitzenden der FDP gewählt geworden. Lindner setzte sich bei der Abstimmung gegen zwei weithin unbekannte Bewerber, Götz Galuba und Jörg Behlen durch. Er erhielt 79 Prozent der Stimmen der etwa 650 Parteitagsdelegierten. Rösler hatte bei seiner letzten Wiederwahl im März 85,7 Prozent bekommen. Lindners Herausforderer Jörg Behlen erhielt nun 9,4 Prozent, der zweite Gegenkandidat Götz Galuba rund 5,9 Prozent. Die Wahl war notwendig geworden, weil die bisherige Parteiführung nach der Niederlage der FDP bei der Bundestagswahl zurückgetreten war.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Zu Lindners Stellvertretern an der Parteispitze wählten die Delegierten mit 89,9 Prozent den schleswig-holsteinischen Landeschef Wolfgang Kubicki, seinen thüringischen Kollegen Uwe Barth mit 87,3 Prozent und die Düsseldorfer Bürgermeisterin Marie-Agnes Strack-Zimmermann mit 71,7 Prozent. Sie setzte sich in einer Kampfabstimmung gegen den Euro-Kritiker Frank Schäffler durch, auf den knapp ein Viertel der Delegiertenstimmen entfiel.

          In seiner Bewerbungsrede hatte Lindner gesagt, die Partei habe sich heute ihrer Niederlage gestellt. Von nun an gelte es, auf den vorhandenen Fundamenten neu aufzubauen. Die Mission sei klar: „Wir kämpfen dafür, dass Millionen Menschen, die den Staat als Partner und nicht als Vormund brauchen, im Jahre 2017 wieder eine liberale Stimme im Parlament haben“.  Die FDP müsse „nicht fürchten bekämpft zu werden, für das, wofür wir stehen. Die FDP muss nur befürchten für nichts zu stehen.“ Liberal sein, heiße nicht, beliebig werden. Es gebe mit ihm, rief Lindner, keinen „Zentimeter in Richtung der Euro-Hasser“.

          Lindner: AfD ist Bauernfängertruppe

          Die Partei „Alternative für Deutschland“ nannte er eine „Nationalökonomische Bauernfängertruppe“.  Würde die FDP auch nur „einen Zentimeter in Richtung der Euro-Hasser gehen, wir würden unsere ökonomische Kompetenz verlieren, aber vor allem unsere Seele.“ Die FDP-Gruppe um den „Euro-Rebell“ Frank Schäffler nannte er „die theoretisch engagierten Libertären“, die zur Partei gehörten, aber keine „Flügel“ seien. „Freiheit verpflichtet auch zur Gemeinsamkeit“, forderte er.

          „Ab heute bauen wir vom Fundament aus neu auf“: Christian Lindner

          Lindner versuchte mit seiner Rede, den Blick des Parteitags von Selbstkritik und Rückschau zu wenden auf Zukunft und Opposition. Das wurde von den Delegierten mit starkem Beifall bedacht. Die FDP bleibe, „die Partei der sozialen Marktwirtschaft“. Sie wisse besser als andere Parteien, es sei „der Markt, der die Pfosten einschlägt an denen die sozialen Netze erst aufgehangen“ werden können. Leistungsgerechtigkeit, Bürgerrechte, deutsche und europäische Einheit seien Markenzeichen der FDP. Jeder einzelne Mensch sei für die FDP „systemrelevant“, aber niemals eine Bank oder ein einzelnes Unternehmen.

          Rösler beklagt fehlenden Rückhalt

          Zu Beginn des FDP-Parteitages hatten am Morgen der scheidende Parteivorsitzende Philipp Rösler und der amtierende Generalsekretär  Patrick Döring im Namen der gesamten Parteiführung Verantwortung übernommen für die Wahlniederlage vom 22. September. Rösler sagte, er habe „erleben müssen, was wir uns nie vorstellen konnten, was wir uns nicht denken konnten.“ Es sei der bitterste Wahlabend in der Geschichte der Partei gewesen. Auch in Zukunft werde aber eine liberale Partei „natürlich gebraucht“, rief Rösler den Delegierten zu, „lassen Sie uns beweisen, dass diese liberale Partei wir sind, die Freie Demokratische Partei.“

          Weitere Themen

          Spitzenkandidat ohne Plan B

          Frans Timmermans : Spitzenkandidat ohne Plan B

          Mit Frans Timmermans stehen die europäischen Sozialdemokraten bei der Europawahl besser da als erwartet. An Selbstbewusstsein mangelt es dem Spitzenkandidaten auf jeden Fall nicht.

          May geht – wer kommt jetzt? Video-Seite öffnen

          Wegen Brexit-Chaos : May geht – wer kommt jetzt?

          Theresa May hat ihren Rückzug angekündigt, wer neu in der 10 Downing Street regieren wird, entscheidet sich in den nächsten Wochen. Das Feld der Anwärter ist groß, als aussichtsreichster Bewerber gilt Ex-Außenminister Boris Johnson.

          Verliert die SPD ihre Hochburg? Video-Seite öffnen

          Wahlen in Bremen : Verliert die SPD ihre Hochburg?

          Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen am Sonntag droht der seit 73 Jahren regierenden SPD eine Schlappe historischen Ausmaßes: Sogar der Verlust der Macht in ihrer einstmals unangefochtenen Hochburg scheint möglich.

          Topmeldungen

          Die Konzernzentralen von Deutscher und Commerzbank in Frankfurt am Main

          Deutsche und Commerzbank : Schlechte Aussichten

          Die Hauptversammlungen von Deutscher und Commerzbank haben einmal mehr gezeigt: Wer glaubt, die Unabhängigkeit der Geldhäuser sei ungefährdet, könnte eines Morgens aufwachen und sich verwundert die Augen reiben.

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.