https://www.faz.net/-gpf-abn7z

FDP-Parteitag : Werben mit dem wirtschaftspolitischen Sachverstand

Christian Lindner im Mai in Berlin Bild: dpa

Nach der Corona-Pandemie gibt es viel aufzuräumen. Die FDP möchte auf ihrem virtuellen Parteitag ihre Wirtschaftskompetenz herausstellen. Sie hofft, die Wähler beteiligen sie an der nächsten Bundesregierung.

          2 Min.

          Vor einem Dreivierteljahr war die FDP noch stolz, den Widrigkeiten der Corona-Pandemie getrotzt und einen Bundesparteitag als reales Delegiertentreffen abgehalten zu haben – das ging freilich auch damals, gegen Ende der Corona-Sommerpause, schon bloß mit strikten Abstandsregeln und Einzeltischen in einer weiten Veranstaltungshalle. Trotzdem sollte es zu jener Zeit als Zeichen verstanden werden, dass man vor Corona nicht komplett kapitulieren müsse.

          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          An diesem Freitag werden die Freien Demokraten sich allerdings virtuell versammeln, um auf ihrem bis Sonntag währenden Parteitag die üblichen Vorstandswahlen zu absolvieren und ihr Wahlprogramm zu beschließen. Das ging unter den Bedingungen der  verschärfte Bundes-Notbremse nicht anders, aber die FDP hat unterdessen ohnehin versiertere Mittel gefunden, um ihr Oppositionsprofil in der Pandemie zu entwickeln.

          Der Partei- und Fraktionsvorsitzende Christian Lindner wird von den FDP-Delegierten am Freitag in seiner Rolle als Anführer voraussichtlich ohne jeden Vorbehalt bestätigt werden. Lindners Führungsanspruch ist verankert in der Zeit, welche die FDP von 2013 bis 2017 außerhalb des Bundestags verbringen musste; Anerkennung und Dankbarkeit dafür, dass er das Comeback der Partei bewerkstelligte, tragen ihn bis heute.

          Gegen schwarz-grüne Mehrheit

          Das gilt ungeachtet seiner Entscheidung, im November 2017 die Sondierungsgespräche mit den Grünen und den Unionsparteien scheitern zu lassen. Die damalige Verweigerung hat der FDP in den folgenden Jahren geschadet, vor allem ältere Anhänger haben der Partei deswegen die Sympathie entzogen. Inzwischen hat die FDP diesen Schaden verkraftet, doch wird Lindners Entscheidung, „lieber nicht zu regieren, als schlecht zu regieren“ für die Zukunft noch Bedeutung behalten.

          Denn die Konstellationen sind ungewiss, aus denen sich im Herbst die Zusammensetzung einer neuen Bundesregierung ergeben wird. Der FDP-Vorsitzende hat kurz vor dem Parteitag beteuert, „wir schließen nichts aus an Koalitionsoptionen“. Er wünsche sich zwar, dass die FDP zusammen mit der CDU/CSU eine Regierung bilden könne, weil diese Kombination die größten inhaltlichen Übereinstimmungen biete.

          Als Hilfsziel formuliert Lindner, es gelte, eine Mandatsmehrheit von „Schwarz-Grün oder Grün-Schwarz“ zu verhindern. Dann könnte die alte Jamaika-Kombination aus Union, Grünen und FDP wiederkehren, doch die FDP säße, anders als vor vier Jahren, wahrscheinlich als kleinste Partei am Verhandlungstisch. Noch unkomfortabler würde die Lage, falls die Grünen nur in einem Bündnis mit SPD und FDP eine Kanzlermehrheit zusammenbrächten und die FDP gezwungen wäre, in dieser Koalitionsoption ihre eigenen Vorstellungen durchzusetzen: In diesem Falle würde Lindner das alte Mantra vom „lieber nicht regieren“ noch häufig vorgehalten werden.

          Vorsichtshalber hat die FDP-Führung in ihrem Wahlprogramm schon eine rote Linie gezogen, die sie gegebenenfalls als Reißleine verwenden würde: Es werde mit den Freien Demokraten keine Steuererhöhungen geben, lautet die Bedingung, oder, von Lindner gelegentlich flexibler formuliert, es dürfe „nicht zu Mehrbelastungen der Bürger“ kommen.

          Die Einschränkungen der Corona-Zeit haben der FDP ermöglicht, ihr Credo in Bürgerrechten und Freiheitswerten auszustellen; die wirtschaftlichen Aufräumarbeiten am Ende der Pandemie werden Gelegenheit bieten, mit dem wirtschaftspolitischen Sachverstand der Partei zu werben – das ist die Hoffnung, die vor dem Bundesparteitag im Wahljahr die Führung und die Delegierten der FDP eint. „Nie gab es mehr zu tun“, lautet der Titel des Wahlprogramms, das der Parteitag am Wochenende beschließen soll. Die Freien Demokraten wollen gern den Eindruck erwecken, es sei viel zu erledigen in Deutschland, und damit viele Wähler animieren, sie an den Regierungsarbeiten zu beteiligen.

          Weitere Themen

          Abgezogene Botschafter kehren zurück Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Abgezogene Botschafter kehren zurück

          Sein Gespräch mit US-Präsident Joe Biden sei „absolut konstruktiv“ verlaufen, betont der russische Staatschef Wladimir Putin in Genf. Sie hätten sich darauf geeinigt, die abgezogenen Botschafter Russlands und der USA an ihren jeweiligen Einsatzort zurückzuschicken.

          Fallen bald die Masken?

          F.A.Z.-Frühdenker : Fallen bald die Masken?

          In Brüssel hoffen die NATO-Staaten auf einen Hauch Normalität. Deutschland entspannt sich – aller Unsicherheiten zum Trotz. Und die DFB-Elf bereitet sich auf ihr erstes EM-Gruppenspiel vor. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Kein Präsidententreffen unter Freunden: Joe Biden und Wladimir Putin in der Bibliothek der Villa La Grange in Genf.

          Treffen in Genf : Bidens Angebot an Putin

          Das Gipfeltreffen zwischen dem amerikanischen und dem russischen Präsidenten hat wenige konkrete Ergebnisse gebracht. Aber der Dialog ist vernünftig.
          Ellen Thümler, Verdi-Mitarbeiterin im Fachbereich Handel, und Arne Brix, Gewerkschaftssekretär im Fachbereich Handel zum Start der Tarifrunde im Mai.

          Konflikt im Einzelhandel : Auf die Öffnung folgt der Streik

          Die Innenstädte sind längst nicht wieder so gefüllt, wie vor der Corona-Krise. Im Kampf um höheren Lohn fordert die Gewerkschaft ihre Mitglieder trotzdem dazu auf, die Arbeit nieder zu legen. Warum kommt dieser Schritt ausgerechnet jetzt?

          Hummels Grätsche : Retter der letzten Hoffnung

          Mats Hummels verursacht mit einem Eigentor das 0:1 gegen Frankreich. Doch seine spektakuläre Grätsche gegen Mbappé hält das Selbstbildnis der Nationalelf noch am Leben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.