https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fdp-kommentar-nicht-einschnappen-15305001.html

FDP-Kommentar : Nicht einschnappen

Kehren sie nochmal an den Verhandlungstisch zurück? FDP-Vorsitzender Christian Lindner und Generalsekretärin Nicola Beer. Bild: dpa

Der Abbruch der Sondierungsgespräche durch die FDP ist das eine – sich weiteren Gesprächen kategorisch zu verweigern das andere. Nicht nur die Liberalen müssen wieder das Ganze in den Blick bekommen.

          1 Min.

          In der Politik kann man manches ausschließen – aber keine Wiederaufnahme von Gesprächen unter demokratischen, ja im Grunde bürgerlichen Parteien. Deshalb überrascht die kategorische Ablehnung eines abermaligen Jamaika-Versuchs durch den FDP-Vorsitzenden. Das ist nur durch die offenbar tiefsitzende Demütigung zu verstehen, welche die Partei durch Schwarz-Grün empfunden hat. Zu einer Demütigung gehören freilich immer zwei.

          Bemerkenswert, dass die FDP-Generalsekretärin zuvor Gesprächsbereitschaft signalisiert hatte – unter der Bedingung freilich, dass ein „komplett anderes Paket“ auf den Tisch gelegt werde. Doch nach einem solchen Neustart sieht es bisher nicht aus.

          Gerade wer aber Prinzipien und Verantwortung ins Feld führt, kann sich Gesprächen nicht verweigern und sollte das auch nicht kategorisch tun. Sonst könnte man sich ja auch den Termin beim Bundespräsidenten schenken. Standhaft heißt nicht eingeschnappt. Doch für die Reaktion der FDP trägt auch Schwarz-Grün Verantwortung. An das Ganze denken – auch das wäre bürgerlich.

          Gerd Müller : Die von der FDP sind Spalter

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chefin der Fratelli d’Italia, Giorgia Meloni

          Nachwahlbefragung : Rechtsbündnis um Meloni steht vor Wahlsieg in Italien

          Jubeln kann vor allem die Partei Fratelli d’Italia um Giorgia Meloni, die laut ersten Prognosen mit Abstand stärkste Kraft geworden ist. Meloni dürft damit die künftige Regierung als erste Ministerpräsidentin Italiens anführen.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.