https://www.faz.net/-gpf-6w74z

FDP-Generalsekretär Patrick Döring : Der Vertraute

  • -Aktualisiert am

Patrick Döring Bild: Illustration David Smith

Patrick Döring ist der neue Generalsekrektär der FDP. Er ist nicht smart, sondern beharrlich. Vielleicht hilft dies der FDP - und Dörings langjährigen Weggefährten Philipp Rösler.

          4 Min.

          Manchmal kann Körperfülle auch von Vorteil sein. Sicher: Ein physisches Schwergewicht ist noch kein politisches. Aber wer ein paar Kilo zu viel auf die Waage bringt, läuft nicht ganz so schnell Gefahr, für leichtgewichtig zu gelten. Als „Jüngelchen“ oder „Knaben“ - wie manche die „Boygroup“ an der Spitze der FDP titulieren - wird man den neuen Generalsekretär Patrick Döring jedenfalls nicht bezeichnen. Dabei ist er gar nicht älter als der Parteivorsitzende Philipp Rösler, dem es nach mehr als einem halben Jahr im Amt noch immer nicht gelungen ist, als wirklich ernsthafter Politiker zu gelten. Genaugenommen ist Döring ebenfalls 38 und sogar dreieinhalb Monate jünger als Rösler.

          In der Hannoveraner Politik schlugen die Altersgenossen zur selben Zeit auf. Döring erinnert sich noch an seine erste Begegnung mit Rösler, 1992 in der Studentenkneipe „Curiosum“. Auf einer Sitzung des Kreisverbands der Jungen Liberalen machte sein bester Freund ihn mit Rösler bekannt, der damals gerade in die Partei eintrat. Döring war zum Studium aus dem heimischen Stade nach Hannover gekommen, wo er seit einiger Zeit bei den Liberalen engagiert war. Überhaupt hatte er zunächst die Nase vorn, war schon im Landesvorstand der Julis, als Rösler Kreisvorsitzender in Hannover wurde, und schon im Bundesvorstand, als Rösler den Landesvorsitz übernahm. Aber während Rösler die Ämter an der Spitze eroberte, stand Döring stets in der zweiten Reihe. Er gehörte zur Mannschaft.

          Der Chinese und der Dicke

          Die beiden arbeiteten von Anfang an gut zusammen, machten gemeinsam Kommunalwahlkampf, ein bekanntes Paar: „Der Chinese und der Dicke von der FDP“ - so nannte man die zwei. Das war Mitte der neunziger Jahre. Etwa um diese Zeit machten die niedersächsischen Julis einmal einen Ausflug zum Transrapid ins Emsland. Und da, auf der Teststrecke des Hochgeschwindigkeitszuges, gerieten die beiden ins Träumen, teilten die liberale Welt unter sich auf, obwohl es die damals, als die FDP so darniederlag wie heute, eigentlich gar nicht gab. Philipp, so beschlossen sie, sollte in den Landtag und Patrick in den Bundestag.

          Einmal bewarb sich Döring doch für ein Amt an der Spitze, 1999 um den Bundesvorsitz der Julis. Zwei Jahre zuvor war er bei den Jungen Liberalen ausgeschieden, um sein wirtschaftswissenschaftliches Studium zu beenden und eine berufliche Existenz aufzubauen: in der Versicherungswirtschaft. Aber dann kamen, als es um den Vorsitz ging, Freunde auf ihn zu. Er sollte als Kandidat des bürgerlichen Flügels gegen den heutigen Gesundheitsminister Daniel Bahr antreten, der für den linken Flügel kandidierte. Es hat ihn schon gewurmt, dass er unterlag, wenn auch nur knapp. Der Juli-Vorsitz dürfe nicht nur Sprungbrett in die Berufspolitik sein, hatte Bahr in seiner Bewerbungsrede gesagt - und war dann vier Jahre früher als Döring im Bundestag in Berlin. „Ich sah vielleicht damals schon zu gesetzt aus“, sagt Döring heute. „Physiognomisch wirkt Daniel flotter.“ So etwas erzählt Döring mit dem jovialen Humor dessen, der die eigenen Schwächen kennt, der vielleicht nicht schmerzfrei ist, aber mit ihnen zu leben gelernt hat.

          Aus bodenständigen Verhältnissen

          Döring war schon als Schüler politisch aktiv geworden. Politisches Bewusstsein entwickelte er während der Wende 1989/90 im Sozialkundeunterricht. Als er im „Stader Tageblatt“ las, dass die Parteien Schwierigkeiten hätten, Kandidaten für die Kommunalwahl zu finden, war er empört: Im Osten waren die Menschen für die Demokratie auf die Straße gegangen, und hier wollte sich niemand engagieren. Er schaute sich bei der CDU um, aber da saßen „eine Masse grauer Leute“. Die bei der FDP saßen, kannte er: den Bäcker, den Zahnarzt. Er blieb. Seine Eltern arbeiteten beide als leitende Angestellte in Geschäften in Stade, eine reale, bodenständige Welt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unser Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Newsletter : Die Mutter aller Verschwörungsmythen

          Nach der unfassbaren Katastrophe von Beirut wird nun die Schuldfrage immer lauter. Wie gefährlich die QAnon-Bewegung ist und was am Freitag sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Karl-Theodor zu Guttenberg bekam 2010 noch Applaus auf dem CDU-Parteitag.

          Rückkehr in die Politik? : Guttenberg und sein Verhältnis zu Merkel

          Karl-Theodor zu Guttenberg hat noch immer einen guten Draht zur Kanzlerin. Das wurde im Zuge der Wirecard-Affäre deutlich. Arbeitet der frühere Verteidigungsminister an seiner Rückkehr oder hat er sich endgültig die Finger verbrannt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.