https://www.faz.net/-gpf-9kttl

Debatte um Haushalt 2020 : FDP fordert stärkere Erhöhung der Rüstungsausgaben

  • Aktualisiert am

Ein Kampfpanzer vom Typ Leopard 2A6 der Bundeswehr auf dem Truppenübungsplatz in Munster (Archivbild) Bild: dpa

Die große Koalition streitet über den Haushalt für das kommende Jahr. Finanzminister Olaf Scholz will die Verteidigungsausgaben nicht so stark erhöhen, wie von Ursula von der Leyen gefordert. Das kritisiert nicht nur die Opposition.

          Die FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat Pläne des Finanzministeriums für eine deutlich geringere Erhöhung des Verteidigungsetats scharf kritisiert. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) mache Deutschland gegenüber den Nato-Partnern unglaubwürdig und auf internationaler Ebene lächerlich, warnte sie.

          „Mit seiner Entscheidung, Deutschlands Zusagen für die Erhöhung des Verteidigungsetats zu brechen, agiert Scholz auf gefährlichem Terrain“, sagte Strack-Zimmermann. „Er verkennt die aktuelle weltpolitische Lage und beweist, dass er keine Ahnung von den aktuellen sicherheitspolitischen Anforderungen hat.“ Angesichts des Zustands der Bundeswehr und der internationalen Herausforderungen sei das Vorgehen des SPD-Politikers, das offenbar auch noch von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gedeckt werde, unverantwortlich.

          Scholz plant für den Verteidigungshaushalt im kommenden Jahr Ausgaben von 44,7 Milliarden Euro, wie der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Koalitionskreisen bestätigt worden war. 2019 umfasst das Budget von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) 43,2 Milliarden. Sie hatte aber für das kommende Jahr 47,2 Milliarden Euro gefordert.

          Die FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann

          In der großen Koalition hatten sich bereits Konflikte vor allem um die künftigen Verteidigungsausgaben abgezeichnet. Von der Leyen besteht darauf, dass die Militärausgaben bis 2025 auf 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigen – das wären heute rund 50 Milliarden Euro. Es gebe aber noch keine Einigung auf die Eckpunkte für den neuen Haushalt, hieß es in Koalitionskreisen. Die Verhandlungen seien noch nicht abgeschlossen und gestalteten sich schwierig.

          Eckhardt Rehberg, der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, warf Bundesfinanzminister Scholz am Mittwoch in der „Süddeutschen Zeitung“ vor, den Haushalt aus wahltaktischen Gründen an SPD-Prioritäten auszurichten. „Sein Finanzplan weist ein großes Finanzierungsdefizit auf, gleichzeitig hält er die Grundrente mit fünf Milliarden Euro pro Jahr für finanzierbar. Das passt nicht zusammen“, sagte Rehberg der Zeitung.

          Da die Einnahmen künftig geringer ausfallen würden, müsste die Bundesregierung „die richtigen Prioritäten“ setzen, fügte der CDU-Politiker hinzu. Erforderlich seien Investitionen in Infrastruktur, Bildung sowie die innere und äußere Sicherheit.

          An diesem Donnerstag will der Koalitionsausschuss über die Haushaltspläne beraten. Die Eckwerte des Haushalts für das Jahr 2020 soll das Bundeskabinett am kommenden Mittwoch beschließen.

          Weitere Themen

          Viele Stimmen für AfD im Osten

          Europawahl-Liveblog : Viele Stimmen für AfD im Osten

          +++ SPD und Union mit herben Verlusten +++ Grüne verdoppeln Ergebnis +++ Le Pens Partei mit rund 24,2 Prozent der Stimmen in Frankreich vorn +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Untergang an der Weser

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.