https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fdp-chef-verschaerft-kritik-an-schulstreiks-16127432.html

Christian Lindner : „Ich bin fassungslos, dass Schulschwänzen heiliggesprochen wird“

  • Aktualisiert am

FDP-Chef Christian Lindner Bild: dpa

Der FDP-Chef verschärft seine Kritik an den Schulstreiks für das Klima. Zudem verteidigt er seine umstrittene Bemerkung im Zusammenhang mit der schwedischen Schülerin Greta Thunberg.

          2 Min.

          FDP-Chef Christian Lindner hat seine Kritik an den freitäglichen Schulstreiks für das Klima verschärft. Er habe „ein Problem damit, dass diese Proteste während der Schulzeit stattfinden“, sagte Lindner den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Samstag. Es mache ihn „fassungslos, dass Schulschwänzen von manchen Politikern heiliggesprochen wird.“ Hier handele es sich schließlich um einen Regelbruch, betonte Lindner.

          Auch Arbeitnehmer dürften ja während der Arbeitszeit nicht demonstrieren, sagte der FDP-Chef weiter. Und Streiks seien nicht für allgemein politische Zwecke möglich, sondern nur für die Tarifauseinandersetzung.

          Zugleich verteidigte Lindner seine umstrittene Bemerkung im Zusammenhang mit der schwedischen Schülerin Greta Thunberg, Klimaschutz sei etwas für Profis. „Manche Mitbewerber wollten mir nur die Worte im Mund rumdrehen“, sagte der FDP-Parteichef. Er habe nämlich gerade nicht sich oder andere Politiker gemeint, sondern Ingenieure und Techniker. Es gehe ihm um die beste technische Umsetzung der Klimaziele von Paris.

          Zugleich kritisierte Lindner die Vorgaben der Bundesregierung zur Einhaltung der Klimaziele. Was die Regierung betreibe, sei eine „Karikatur von Planwirtschaft“. Grundsätzlich sei er gegen den Ansatz, feste Einsparziele für den Verkehr oder die Landwirtschaft vorzugeben. „Man kann doch gar nicht wissen, wo wann welcher technologische Quantensprung gelingt.“

          Kühnert sieht Schülerproteste positiv

          Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) legten beim Auto einseitig eine Technologie fest, nämlich die Elektromobilität, kritisierte Lindner. Technologische Alternativen wie synthetische Kraftstoffe für Verbrennungsmotoren würden dagegen nicht berücksichtigt. Das sei eine „vorsätzliche Schädigung“ der deutschen Wirtschaft.

          Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert sieht die Schülerproteste in einem anderen Licht: „Die gehen aber nicht auf die Straße, um Fleißbienchen im Muttiheft zu bekommen für besonderes politisches Engagement, sondern weil sie etwas stört.“ Die jungen Demonstranten wollten politische Taten sehen und keine warmen Worte hören. Zugleich wandte sich Kühnert gegen Vereinnahmungsversuche der „Fridays for Future“-Bewegung. „Bei den Reaktionen auf „Fridays for future“ stört mich am meisten das altväterliche Gehabe, dass das gut sei, wenn sich junge Leute politisch engagieren“, sagte er. Gespräche zwischen Jusos und jungen Aktivisten liefen – „im Hintergrund, nicht in der Öffentlichkeit“, wie Kühnert betonte. Auch Meinungsverschiedenheiten würden ausgetragen.

          Dabei maß Kühnert der „Fridays for future“-Bewegung eine konkrete politische Rolle zu. „Es wird eine starke Bewegung brauchen, wenn es in diesem Jahr in der Koalition um das Klimaschutzgesetz geht“, sagte der Juso-Chef. So ein Gesetz solle rechtswirksam beschlossen werden, wie es im Koalitionsvertrag auch stehe. „Und wir wollen damit unter Beweis stellen, dass wir die Botschaft dieser Bewegung verstanden haben: Mit dem Klima kann man nicht verhandeln.“

          Weitere Themen

          Die nächste Pandemie ist nur eine Frage der Zeit

          Lehren aus Corona : Die nächste Pandemie ist nur eine Frage der Zeit

          Der Austausch von Technologie und die Förderung von Innovationen ist nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit. Es ist auch das beste Mittel für den Kampf gegen Pandemien. Ein Gastbeitrag.

          Ukrainisches Parlament verlängert Kriegsrecht

          Ukraine-Liveblog : Ukrainisches Parlament verlängert Kriegsrecht

          Moskaus Pläne für Anschluss Donezks fortgeschritten +++ Selenskyj begrüßt Vorstoß zu EU-Visa-Verbot für Russen +++ Warnung vor „nuklearem Terrorismus“ an AKW +++ Merz kann sich keine Vermittlerrolle Deutschlands vorstellen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Blick ins Detail: Vietnamesische Auszubildende in einer Metallwerkstatt des Bildungswerks der Sächsischen Wirtschaft in Chemnitz

          F.A.Z.-Exklusiv : Punktesystem für Einwanderer soll Personalnot lindern

          Zwei Millionen Arbeitskräfte fehlen. Wie aber lassen sich qualifizierte Ausländer gewinnen? Die FDP dringt auf ein Punktesystem nach dem Vorbild Kanadas als Kern einer großen Einwanderungsreform.

          Streit unter Trainern : Peinliches Schauspiel mit Tuchel

          Thomas Tuchel und Antonio Conte streiten vor einem Millionenpublikum. Danach finden sie: Ist doch nicht schlimm und hat sogar Spaß gemacht. Die Trainer senden damit ein fatales Signal in die Fußballwelt.
          Lange Strecken: Ein Truck mit Amazon-Prime-Waren in Los Angeles

          Mangel an Truckern : Wo Lastwagenfahrer 100.000 Dollar verdienen

          Trucker können in den USA doppelt soviel verdienen wie Lehrer. Aber nur, wenn es gut läuft. Das Durchschnittsgehalt für LKW-Fahrer ist vorheriges Jahr um 11 Prozent gestiegen. Allerdings gibt es auch viele Fahrer, die chronisch unterbeschäftigt sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.