https://www.faz.net/-gpf-aezul

Fehleinschätzungen : Lindner fordert Untersuchungsausschuss zum Afghanistan-Einsatz

  • Aktualisiert am

Der FDP-Bundesvorsitzender Christian Lindner fordert einen Untersuchungsausschuss zum Einsatz in Afghanistan. Bild: dpa

Die Fehleinschätzung des Bundesnachrichtendienstes zur Lage in Afghanistan müsse Konsequenzen haben, so der Bundesvorsitzende der FDP Christian Lindner. Der BND müsse gegebenenfalls neu aufgestellt werden.

          1 Min.

          Der Vorsitzende der FDP Christian Lindner hat einen Untersuchungsausschuss zum Afghanistan-Einsatz und der verspäteten Evakuierung deutscher Staatsbürger und Ortskräfte aus dem Land gefordert. Dabei müsse „alles auf den Tisch“ kommen, was nicht funktioniert habe, sagte Lindner der Zeitung Bild am Sonntag. Geklärt werden müsse, „welche systematischen Schwächen wir bei diesen Einsätzen haben“. Auch die Fehleinschätzung des Bundesnachrichtendienstes zur Lage in Afghanistan müsse Konsequenzen haben. Der BND müsse „gegebenenfalls neu aufgestellt werden“.

          Das Thema sei auch wichtig für die Bundestagswahl: „Die Vorgänge dokumentierten eine erschreckende Hilflosigkeit. Die Bundestagswahl ist deshalb auch eine Abstimmung darüber, ob Herr Maas und Frau Kramp-Karrenbauer ihre Arbeit fortsetzen sollten“, sagte Lindner.

          Militärintervention mit realistischen Zielen

          Als Konsequenz aus dem Scheitern in Afghanistan verlangte er eine Überprüfung aller Militäreinsätze. Dabei müsse geklärt werden, ob die Ziele realistisch seien und es eine Abzugsperspektive gebe. Generell sei er der Meinung, „dass der Aufbau eines Staates durch Militärintervention von außen nicht realistisch ist, wenn es von innen nicht eine breite Unterstützung dafür gibt“, sagte der FDP-Chef.

          Auch Linken-Fraktionsgeschäftsführer Jan Korte hatte zuvor bereits einen Untersuchungsausschuss nach der Bundestagswahl sowie eine Überprüfung aller Auslandseinsätze gefordert. Außenminister Heiko Maas (SPD) warf er „Totalversagen“ vor.

          Weitere Themen

          Aufarbeitung auf Augenhöhe

          Sexuelle Gewalt : Aufarbeitung auf Augenhöhe

          Bisher werden Betroffene von sexueller Gewalt vor allem erforscht. Sie besser in wissenschaftliche Diskussionsprozesse wie auch in die inhaltliche Forschung selbst einzubeziehen, sollte künftig selbstverständlich sein. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Kahrs saß für die SPD fast zwölf Jahre im Parlament, zwei Jahre lang saß er dem Haushaltsausschuss vor.

          Cum-Ex-Ermittlungen : Die Spur führt ins Zentrum der Hamburger SPD

          Im Cum-Ex-Skandal ist die Rolle von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz weiterhin unklar. Nun wurde bei einem Vertrauten die Wohnung durchsucht. Weitere Beschuldigte sind ein ehemaliger Senator und eine Finanzbeamtin.
          Winfried Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

          Zu wenige Gemeinsamkeiten? : Kretschmann zweifelt an der Ampel

          Bei den Grünen sind viele für ein Bündnis mit der SPD. Doch der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg hadert mit einer Koalition, die von den Sozialdemokraten angeführt wird. Die Union wäre ihm als Partner lieber.
          Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus (CDU) vor Beginn der ersten Fraktionssitzung

          Liveblog Bundestagswahl : Kompromiss für Unions-Fraktionsvorsitz geplant

          Brinkhaus einziger Bewerber +++ Laschet gesteht in Fraktion Fehler ein +++ Söder: „Ergebnis ist kein Regierungsauftrag“ +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.