https://www.faz.net/-gpf-8j8y3

FDP-Chef Lindner : „Die AfD stellt sich gegen die Werte unserer Verfassung“

  • Aktualisiert am

Macht eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz die AfD zu Märtyrern? Bild: dpa

FDP-Chef Christian Lindner sieht in der Alternative für Deutschland eindeutig eine verfassungsfeindliche Partei. Ein CSU-Politiker warnt jedoch davor, sie durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen.

          Der Ruf nach einer Beobachtung der AfD oder zumindest einzelner ihrer Funktionäre durch den Verfassungsschutz wird lauter. „Die AfD stellt sich gegen die Werte unserer Verfassung“, sagte der FDP-Vorsitzende Christian Lindner der „Bild“-Zeitung. Er halte es deshalb „für eine Selbstverständlichkeit“, die rechtspopulistische Partei durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen.

          Eine solche Maßnahme sollte sich aus Sicht des innenpolitischen Sprechers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer, aber auf einzelne, besonders radikale Funktionäre beschränken. Hier könne eine Beobachtung durch das jeweilige Landesamt für Verfassungsschutz durchaus angezeigt sein, sagte er der „Passauer Neuen Presse“. „Man muss nur aufpassen, dass man der AfD nicht unnötig zu einem „Märtyrerimage“ verhilft, von dem sie mehr profitiert, als dass es ihr schadet, indem sie auf eine angebliche Schikanierung durch den Staat und die etablierten Parteien verweist.“

          Deshalb halte er nichts von einer „Dämonisierung und einer flächendeckenden Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz“, sagte Mayer. Ähnlich äußerte er sich auch in der „Berliner Zeitung“ und in der „Rheinischen Post“.

          Lindner und Mayer reagierten mit ihre Äußerungen auf einen Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). In der F.A.S. hatte der Innenminister von Baden-Württemberg, Strobl, ebenfalls eine Beobachtung der AfD gefordert. Das ist für Einzelpersonen der Partei nach Informationen der F.A.S. schon in einigen Bundesländern der Fall.

          Weitere Themen

          Jetzt muss Söder allein klarkommen

          CSU : Jetzt muss Söder allein klarkommen

          Auch am Tag des Übergangs kommen Seehofer und Söder nicht ohne Spitzen gegeneinander aus. In Zukunft muss Söder allein für den Unterhaltungswert sorgen – und für die bundespolitische Relevanz der CSU.

          Söder beerbt Seehofer Video-Seite öffnen

          Der Rivale übernimmt : Söder beerbt Seehofer

          Bei einem Sonderparteitag am Samstag in München wählten die Delegierten Söder mit 87,4 Prozent der Stimmen zum Nachfolger von Horst Seehofer. Damit erreichte Söder ein schwächeres Ergebnis als Seehofer bei seiner ersten Wahl zum Vorsitzenden, 2008.

          Topmeldungen

          CSU : Jetzt muss Söder allein klarkommen

          Auch am Tag des Übergangs kommen Seehofer und Söder nicht ohne Spitzen gegeneinander aus. In Zukunft muss Söder allein für den Unterhaltungswert sorgen – und für die bundespolitische Relevanz der CSU.

          Bundesliga im Liveticker : Kein Nachmittag für die Sorgenkinder

          Halbzeit in der Bundesliga und die Sorgenkinder geraten weiter in Not: Stuttgart, Hannover und Augsburg liegen zuhause zurück. Auch der Arbeitsbeginn von Peter Bosz in Leverkusen ist nicht gelungen. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.