https://www.faz.net/-gpf-8m375

FAZ.NET exklusiv : Rückkauf vom Stromkonzern belastet Stuttgarter Landeshaushalt

Der frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Stefan Mappus, gab zuletzt bekannt, in die Politik zurückkehren zu wollen. Bild: dpa

Beim Rückkauf von ENBW hatte Ministerpräsident Mappus versprochen, die Kosten würden durch die Dividende gedeckt. Dann kam die Energiewende, die Gewinne sanken. Jetzt wird bekannt, wie viel das Vorhaben den Steuerzahler kostet.

          Der Rückkauf von Enbw-Anteilen im Jahr 2010 durch den damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) belastet den Haushalt der derzeitigen grün-schwarzen Regierung. Nach Informationen von FAZ.NET muss die Landesregierung die für den Rückkauf gegründete Landesgesellschaft „Neckarpri“ mit einem Betrag in Höhe von 120 Millionen Euro unter die Arme greifen. Der Grund ist offenbar, dass die Dividende der Enbw zur Deckung der Kreditkosten nicht mehr ausreicht.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Grüne und CDU beginnen in diesen Tagen mit intensiven Haushaltsberatungen, im Landesetat gibt es ein strukturelles Defizit in Höhe von 2,6 Milliarden Euro. „Es gab einen finanziellen Puffer von 127 Millionen Euro bei der Neckarpri, der ist nun aufgebraucht“, sagte ein Sprecher des baden-württembergischen Finanzministeriums.

          Mappus hatte das Geschäft mit dem Hinweis gerechtfertigt, dass die Kredite zur Finanzierung des Rückkaufs mit der Dividende bezahlt werden könnten. Im Dezember 2010, kurz nach dem Abschluss des Geschäfts, hatte er gesagt: „Der Steuerzahler zahlt nach Abzug aller Kosten nicht nur keinen Cent, am Ende bleibt jedes Jahr ein Mehrwert in Millionenhöhe übrig. Die schwäbische Hausfrau wird von dem Geschäft begeistert sein. Das sieht übrigens auch Bundeskanzlerin Angela Merkel so.“

          Mappus kann sich Rückkehr in die Politik vorstellen

          Im Dezember 2010 hatte die damalige schwarz-gelbe Landesregierung Enbw-Aktienanteile im Wert von 4,6 Milliarden Euro vom französischen Energieunternehmen Électricité de France (EdF) zurückgekauft. Das Zustandekommen des Geschäfts ist von einem Untersuchungsausschuss geprüft worden, der baden-württembergische Staatsgerichtshof hatte zudem gerügt, dass das Geschäft durch einen Rückgriff auf das Notbewilligungsrecht und ohne Beteiligung des Parlaments getätigt worden ist. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im baden-württembergischen Landtag, Andreas Schwarz, sagte FAZ.NET: „Es ist ärgerlich, dass bei der Neckarpri wieder eine Erblast aus der Ära Mappus auftaucht und unseren aktuellen Haushalt so stark belastet.“

          Mappus hatte erst Anfang Februar, in der Hochphase des Landtagswahlkampfes, in einer verspäteten Neujahrsansprache angekündigt, dass er sich eine Rückkehr in die Politik vorstellen könne.

          Weitere Themen

          Gewaltsame Proteste gegen neues Arbeitsgesetz

          Ungarn : Gewaltsame Proteste gegen neues Arbeitsgesetz

          Mehrere tausend Demonstranten protestierten dagegen, dass Arbeitgeber künftig bis zu 400 Überstunden pro Jahr verlangen können. Die Opposition spricht von einem „Recht auf Sklaverei“. Mehr als 50 Menschen wurden festgenommen.

          Merkel bekräftigt EU-Zusicherungen Video-Seite öffnen

          „Brexit-Deal“ auf der Kippe : Merkel bekräftigt EU-Zusicherungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bereitschaft der EU unterstrichen, zur Billigung des Brexit-Austrittsvertrages im britischen Unterhaus beizutragen. Merkel betonte, dass die EU nicht erneut über das Austrittsabkommen verhandeln werde.

          Das Gute-Kita-Gesetz kommt Video-Seite öffnen

          Neues Gesetz ab Anfang 2019 : Das Gute-Kita-Gesetz kommt

          Nach dem Entwurf sollen vom Bund zunächst bis 2022 rund 5,5 Milliarden Euro an die Länder fließen. Das Geld soll Kindertagesstätten und Kindergärten zugutekommen.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.
          Bei gewaltsamen Protesten gegen ein neues Arbeitsgesetz wurden mehr asl 50 Menschen festgenommen.

          Ungarn : Gewaltsame Proteste gegen neues Arbeitsgesetz

          Mehrere tausend Demonstranten protestierten dagegen, dass Arbeitgeber künftig bis zu 400 Überstunden pro Jahr verlangen können. Die Opposition spricht von einem „Recht auf Sklaverei“. Mehr als 50 Menschen wurden festgenommen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.