https://www.faz.net/-gpf-989e5

AfD : Alexander Gauland beschäftigte HDJ-Mitglied

Gauland gibt zu: Für sein Bundestagsbüro arbeitete ein ehemaliges HDJ-Mitglied. Bild: dpa

Der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland bestätigt, dass einer seiner ehemaligen Mitarbeiter Mitglied eines rechtsextremen Vereins war. Die „Heimattreue Deutsche Jugend“ ist mittlerweile verboten.

          Der Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag Alexander Gauland hat gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bestätigt, dass ein ehemaliger Mitarbeiter seines Bundestagsbüros in dem rechtsextremen Verein „Heimattreue Deutsche Jugend“ (HDJ) aktiv war. Gauland sagte, er habe es nicht gewusst, dass der ehemalige Mitarbeiter als Jugendlicher zur HDJ gehört habe. „Ich frage meine Mitarbeiter nicht, was sie im jugendlichen Alter gemacht haben.“

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Das Ausscheiden des ehemaligen Mitarbeiters habe nichts mit dessen politischen Aktivitäten in der Vergangenheit zu tun, sondern damit, dass dieser eine andere Stelle angetreten habe. Der ehemalige Mitarbeiter war nach Auskunft von Gaulands Büro von Oktober bis Ende Januar dort beschäftigt. Er war zuvor verkehrs- und europapolitischer Referent in der Brandenburger AfD-Fraktion gewesen, die Gauland bis zum Einzug der AfD in den Bundestag geleitet hatte.

          Die „Heimattreue Deutsche Jugend“ war für ihre Zeltlager bekannt. 2009 verbot der damalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble den rechtsextremen Verein.

          Der ehemalige Mitarbeiter habe sich 2004 im Alter von 19 Jahren von der HDJ getrennt, hieß es. [...] Zuerst hatte die Zeitung „Tagesspiegel“ über den Fall berichtet.

          Die HDJ gilt als stramm neonazistische Organisation. Der Verein, der rund 400 Mitglieder hatte, war 2009 vom Bundesinnenminister verboten worden. Zuletzt war bekannt geworden, dass Andreas Kalbitz, Gaulands Nachfolger als Fraktionsvorsitzender der AfD im Brandenburger Landtag, Kontakte zur HDJ hatte. Kalbitz hatte an einem Pfingstlager der HDJ im Jahr 2007 teilgenommen.

          Weitere Themen

          Scheuer eröffnet Teststrecke für vernetztes Fahren Video-Seite öffnen

          DAI-Labor der TU Berlin : Scheuer eröffnet Teststrecke für vernetztes Fahren

          Bei der Einweihung des Testgeländes sprach Scheuer auch über die anstehende Klimadebatte im Bundestag. Auch hierbei soll die Über 100 Sensoren entlang der Strecke erfassen unter anderem das Wetter, den Verkehr, die Parksituation und die Umweltbelastung.

          Topmeldungen

          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.