https://www.faz.net/-gpf-9axas

Kritik an Merkel : Was Lindner wurmt

Ein Interview „unangemessener Stil“? Der Schmerz der FDP muss immer noch groß sein.

          1 Min.

          Dass die Kanzlerin die europapolitischen Vorschläge Macrons in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung beantwortete, mag so manchen gewurmt haben. Am meisten ärgert das offenbar die FDP.

          Schon am Montag monierte deren Vorsitzender, das sei „im Stil nicht angemessen gewesen“. Am Mittwoch hielt Lindner Merkel noch einmal vor, sich nicht im Bundestag, „aber immerhin hinter der Bezahlschranke einer Sonntagszeitung“ geäußert zu haben.

          Wenn Lindner nicht schon FDP-Vorsitzender wäre, müsste man ihm raten, sich einmal bei der FDP zu erkundigen, wie Wirtschaftsunternehmen, auch Zeitungsverlage, ihr Geld verdienen. Die „Bezahlschranke“ verhinderte nicht, dass Merkels Äußerungen schnell im Netz verbreitet wurden und die Fernsehnachrichten beherrschten.

          Offenbar schmerzt es die FDP (die einst von Journalisten Parteitagsteilnahmegebühren verlangen wollte) noch immer, erst in der Zeitung lesen zu müssen, was sie am Kabinettstisch hätte erfahren können – wenn ihre Angst vor dem Regieren nicht so schrankenlos gewesen wäre.

          Diesen Kommentar stellen wir vor die „Bezahlschranke“, damit auch die FDP ihn kostenlos lesen kann.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.