https://www.faz.net/-gpf-9e17k

Kommentar : Die neue Ordnung der AfD

Unsere freiheitliche Grundordnung lässt die Forderung der AfD zu, das „System“ zu überwinden. Aber die Wähler müssen sich fragen, was unter der angestrebten neuen Ordnung wohl mit ihnen geschieht.

          Die Beobachtung durch den Verfassungsschutz ist ein Stigma. Sie kann Parteien, Musikgruppen oder Zeitungen treffen – und existentielle Folgen haben. Deshalb hat jeder das Recht, sich dagegen vor Gericht zu wehren.

          Je erfolgreicher eine Partei, desto heikler ist es für die regierende Konkurrenz, ihr den Stempel aufzudrücken. Schließlich kann das bei den Wählern, die man ja nicht ausgrenzen will, eine solidarische Jetzt-erst-recht-Haltung erzeugen.

          Ist „Chemnitz“ wirklich ein Wendepunkt, der das wahre Wesen der AfD offenbart hat? Dieser Schluss ist keineswegs zwingend. Aber genau hinsehen muss man schon, wenn die Parteiführung ankündigt, das „System“ überwinden zu wollen.

          Damit ist ausdrücklich nicht nur eine (hoffentlich demokratische) Abwahl der Kanzlerin gemeint, sondern das politische System einschließlich der Medien. Die freiheitliche Grundordnung lässt diese Forderung zu. Nicht zuletzt die Wähler aber müssen sich fragen, was unter der angestrebten neuen Ordnung wohl mit ihnen geschieht. Womöglich sehnen sie sich dann nach einem Verfassungsschutz zurück.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.