https://www.faz.net/-gpf-8wcz3

Kommentar : Die Lex AfD des Bundestags

Mit seinem Geschäftsordnungstrick, einen AfD-Alterspräsidenten zu verhindern, begibt sich der Bundestag auf das Niveau der Politiker, die er bekämpfen will.

          Warum erinnert das Verhalten des Deutschen Bundestags gegenüber der AfD auf fatale Weise an den Pegida-Spruch: Wir sind das Volk? Die Geschäftsordnung zu ändern, damit ein Alterspräsident aus den Reihen der AfD verhindert wird, der die Rede zur konstituierenden Sitzung hält, ist ein Trick, der so tut, als gäbe es da draußen noch ein Volk der „anderen“, ein Volk zweiter Klasse, von dem nichts Gutes zu erwarten ist.

          Der Bundestag begibt sich damit auf das Niveau derer, die er bekämpfen will. Dass die Linksfraktion so denkt – wer hätte etwas anderes erwartet. Dass CDU, CSU und SPD so denken, bestätigt alle Vorurteile gegenüber der großen Koalition, die nicht nur in den Kreisen gepflegt werden, die Sympathien für die AfD hegen. Ausgerechnet deren Erzfeinde, die Grünen, springen über ihren Schatten und wollen dem Vorschlag Norbert Lammerts widersprechen.

          Die „alternative“ Rede des AfD-Ostpreußen Wilhelm von Gottberg hat ihren mutmaßlichen Zweck jedenfalls schon erfüllt, bevor sie überhaupt gehalten wurde. Sicher, es gäbe bessere. Fast wünscht man sich Hans-Christian Ströbele zurück.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Erdogan droht nach Moschee-Attentat mit Vergeltung Video-Seite öffnen

          Erste Opfer beigesetzt : Erdogan droht nach Moschee-Attentat mit Vergeltung

          Äußerungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sorgen für Unmut in der neuseeländischen Regierung. Erdogan hatte die Anschläge als Angriffe auf den Islam und auf die Türkei verurteilt und drohte Menschen mit antimuslimischer Gesinnung Vergeltung an.

          Topmeldungen

          Nach Moschee-Attentat : Erste Opfer von Christchurch beigesetzt

          Neuseeland will der Opfer am Freitag mit zwei Schweigeminuten gedenken. Unterdessen bestellt Australiens Premier Morrison den türkischen Botschafter ein: Die Äußerungen Erdogans hinsichtlich des Anschlags seien „sehr beleidigend“.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Besuch in Washington : Trump und Bolsonaro „Seite an Seite“

          Bei ihrem ersten Treffen bieten Trump und Bolsonaro ein Bild der Einigkeit. Die gemeinsamen Werte, die sie betonen, decken sich in vielem mit der Agenda der Rechten in den Vereinigten Staaten und Brasilien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.