https://www.faz.net/-gpf-u9jl

Familienpolitik : Von der Leyen fordert massiven Ausbau von Kinderkrippen

  • Aktualisiert am

Setzt sich für mehr Kleinkinderbetreuung ein: Ursula von der Leyen Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Drei Milliarden Euro will Familienministerin Ursula von der Leyen investieren. Das Ziel: Ein Ausbau der Kinderkrippen. Im Jahr 2013 sollen in Deutschland etwa 35 Prozent der Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr professionell betreut werden.

          1 Min.

          Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) fordert einen massiven Ausbau der Kinderkrippen. Im Jahr 2013 sollen in Deutschland etwa 35 Prozent der Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr professionell betreut werden. Dies koste jährlich drei Milliarden Euro zusätzlich, sagte von der Leyen der „Süddeutschen Zeitung“.

          Die Ministerin will erreichen, dass in der Bundesrepublik in wenigen Jahren etwa 750.000 Kleinkinder in Krippen und von Tagesmüttern betreut werden. Derzeit sind es rund 250.000. Der Ausbau koste jährlich etwa drei Milliarden Euro - eine Summe, die nach Ansicht der CDU-Politikerin Bund, Länder und Kommunen gemeinsam aufbringen müssten.

          Früher Zugang zu Bildung und Erziehung

          Von der Leyen wollte sich nicht zu der Frage äußern, wie die drei Milliarden Euro zwischen Bund, Ländern und Kommunen aufgeteilt werden sollen. Dass dem Bund direkte Zahlungen an die Kommunen untersagt sind, sieht die Familienministerin nicht als grundsätzliches Hindernis. „Wenn dafür das Grundgesetz geändert werden müsste, sollte es daran nicht scheitern“, sagte sie der Zeitung.

          Es gehe es darum, sämtlichen Kindern früh den Zugang zu Bildung und Erziehung zu ermöglichen: „Wir wissen, dass jedes dritte Kind einen Migrationshintergrund hat. Und am Anfang der Bildungskarrieren entscheidet sich, ob auch diese Kinder in den nächsten Jahrzehnten in der Lage sind, unser Land wettbewerbsfähig zu halten.“

          „Neue Wege sind nie einfach“

          Die Pläne der Ministerin gehen über das Ziel der rot-grünen Koalition hinaus, die im Jahr 2004 das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG) verabschiedet hatte. Darin ist vorgesehen, dass in Deutschland im Jahr 2010 etwa jedes sechste Kind unter drei Jahren in einer Krippe oder bei einer Tagesmutter betreut wird.

          Die Bundesfamilienministerin stellt sich bei ihrem Vorhaben auf Widerstand aus der eigenen Partei ein. „Neue Wege sind nie einfach. Man fängt immer mit wenigen Mitstreitern an“, sagte sie. Doch zeige die Einführung des Elterngeldes, dass auch mit der Union moderne Wege gangbar seien.

          Weitere Themen

          Wer wird Kanzlerkandidat? Video-Seite öffnen

          Vor dem CDU-Parteitag : Wer wird Kanzlerkandidat?

          In Leipzig wird das große Schaulaufen zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz erwartet. F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum verrät im Video die Chancenverteilung und wen man nicht vergessen darf.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.