https://www.faz.net/-gpf-upys
 

Familienpolitik : Sofortismus und Geduldsfässer

  • -Aktualisiert am

Drunter und drüber: Die genaue Gestaltung der Familienpolitik ist unklar Bild: ddp

Möglichst schnell will Familienministerin von der Leyen ihre Krippen-Kampagne durchpauken. Die Profilierungsversuche der SPD nutzt sie als Rückenwind. Einzig der aufziehende Ost-West-Streit könnte noch für Verzug sorgen. Ein Kommentar von Stefan Dietrich.

          1 Min.

          Nun muss auf einmal alles ganz schnell gehen. „Eltern mit kleinen Kindern können nicht warten“, herrscht die Familienministerin Politiker aus Bund und Ländern an - als seien gerade massenhaft Notfälle in der Ambulanzstation eingetroffen. Mit solchem Sofortismus hat Frau von der Leyen schon das Elterngeld durchgepaukt: Erst setzte sie die Idee in die Welt, dann brachte sie in dem darüber ausbrechenden Stimmengewirr befreundete Forschungsinstitute in Stellung, die bezeugten, dass ihr Vorschlag unter allen demographischen, familienpolitischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten ganz vorzüglich sei, und schließlich blieb dem Finanzminister nichts anderes übrig, als die fehlende halbe Milliarde herauszurücken.

          Dem gleichen Strickmuster folgt die Kampagne zur Verdreifachung der Krippenplätze. Die Ministerin fand nichts dabei, ein Mammutprogramm zu verkünden und Regierung und Parlament monatelang im Unklaren darüber zu lassen, wie sie sich dessen Ausgestaltung vorstelle. Im Streit darüber, wie es finanziert werden soll und von wem, ist längst in den Hintergrund getreten, ob es denn überhaupt wünschenswert sei.

          Zündstoff im Ost-West-Streit

          Auch dass die SPD inzwischen versucht hat, die Ministerin mit eigenen Vorschlägen zu übertrumpfen, war durchaus in ihrem Sinne. Denn damit verfügt sie nun über genug koalitionären Rückenwind für die Klärung der Finanzierungsfrage, die in zwei Wochen ansteht. Und wie auf Bestellung rechnet ihr ein Wirtschaftsinstitut vor, dass sich die Milliardenausgaben für die Krippenplätze durch Steuern und Sozialbeiträge von berufstätigen Eltern so gut wie von selbst finanzieren. Unfreiwillig ist damit freilich auch der Beleg erbracht worden, dass für dieses „familienpolitische“ Programm Eltern und Kinder bezahlen werden.

          Von der Leyen: „Eltern mit kleinen Kindern können nicht warten”

          Etwas ungelegen kommt nun allerdings der ost-westliche Streit um die „gerechte“ Verteilung der erwarteten Krippen-Milliarden, denn der birgt eine Menge Zündstoff. Wenn die ostdeutschen Ministerpräsidenten, angefeuert von Linkspartei und Grünen, darauf pochen sollten, dass sie am Ausbau der Betreuungsplätze gleichmäßig beteiligt werden, könnte das einige Geduldsfässer zum Überlaufen und das Sofortprogramm der Ministerin doch noch in Verzug bringen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.