https://www.faz.net/-gpf-7lxyy

Familienpolitik : Kinderbetreuung sorgt für Nachwuchs, Ehegattensplitting verpufft

  • Aktualisiert am

Trotz Milliardenausgaben kann der Staat die Geburtenrate nur wenig fördern Bild: ZB-FUNKREGIO OST

Um Ehe und Familie zu fördern, gibt der Staat pro Jahr 200 Milliarden Euro aus. Aber nur ein Teil der Leistungen hat tatsächlich einen Effekt. Wissenschaftler raten, vor allem in Kinderbetreuung zu investieren.

          Nach einer noch unveröffentlichten Studie steigern Investitionen in Kinderbetreuung die Geburtenrate in Deutschland, das Ehegattensplitting und die beitragsfreie Mitversicherung von Kindern dagegen nicht. Zu diesem Ergebnis kommt laut „Bild am Sonntag“ der bislang unter Verschluss gehaltene Abschlussbericht des Wirtschaftsforschungsinstituts prognos zur Gesamtevaluation der familienbezogenen Maßnahmen und Leistungen der Bundesregierung im Auftrag des Familienministeriums.

          In dem Bericht stelle das Institut insbesondere dem Ehegattensplilting ein schlechtes Zeugnis aus, schreibt die Zeitung weiter. Dabei zitiert sie aus den ihr vorliegenden Unterlagen: „Das Ehegattensplitting hat kaum Einfluss auf die Realisierung vorhandener Kinderwünsche.“ Den Kosten von 20,53 Milliarden Euro im Jahr 2013 stünde lediglich ein Anstieg der Geburtenrate um 0,01 Kinder pro Frau gegenüber.

          Nur einige Maßnahmen zeigen Wirkung

          Dagegen hätten die Forscher herausgefunden, dass die Ausgaben des Staates für Kinderbetreuung zu einer Steigerung der Geburtenrate um 0,18 Kinder pro Frau führen. Kindergeld und Kinderfreibeträge (Kosten 2013: 41,24 Milliarden Euro) sorgten für ein Plus von 0,14 Kindern, das Elterngeld folge mit dem Faktor 0,11.

          Von diesen drei Leistungen gehe demnach eine „messbare und positive Wirkung“ auf die Geburtenzahl aus, zitiert die Zeitung aus dem prognos-Bericht. Insgesamt gebe der Staat für 156 ehe- und familienpolitische Maßnahmen rund 200 Milliarden Euro im Jahr aus.

          Wissenschaftler wollen Budgets umschichten

          Zur Steigerung der Effizienz der familienpolitischen Maßnahmen schlagen die Wissenschaftler laut „Bild am Sonntag“ vor, allgemeine Geldleistungen wie das Kindergeld zum Teil in infrastrukturelle Leistungen wie Kinderbetreuung umzuschichten. Zudem solle die Politik das Ehegattensplitting und die kostenlose Mitversicherung von Familienmitgliedern in der Krankenkasse reduzieren und zudem Leistungen auf die Familientypen zu konzentrieren, bei denen es eine besonders starke Wirkung gebe. Als Beispiele würden ärmere Familien und Alleinerziehende genannt.

          Der Bericht liegt dem Familienministerium nach Angaben der Zeitung bereits seit November 2013 vor, eine Veröffentlichung sei Mitte Februar geplant.

          Weitere Themen

          Ziemiak schließt Kooperation von CDU und AfD aus

          Per Tweet : Ziemiak schließt Kooperation von CDU und AfD aus

          Der frühere Verfassungschutzchef Maaßen schloss eine Zusammenarbeit von CDU und AfD in den ostdeutschen Bundesländern perspektivisch nicht aus. Von dieser Aussage distanzierte sich CDU-Generalsekretär Ziemiak am Sonntag deutlich.

          Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum Video-Seite öffnen

          Besondere künstlerische Note : Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum

          Anlässlich des 73. Geburtstags von Donald Trump hat die Nachrichtensatire "The Daily Show" dem Präsidenten eine interaktive Ausstellung in Washington gewidmet. Mit einem der humoristischen Gebiete seiner Präsidentschaft: Seinen Tweets.

          Auslieferungsgesetz gestoppt Video-Seite öffnen

          Erfolgreiche Demonstrationen : Auslieferungsgesetz gestoppt

          Es ging um mehr als nur ein Gesetz. Für die Bevölkerung in Hongkong ging es vor allem um die (Meinungs-)Freiheit, die durch potentielle Auslieferungen an China gefährdet gewesen wäre. Umso größer ist jetzt der Jubel.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.