https://www.faz.net/-gpf-x2g3

Familienpolitik : Für Kinder öffnet Steinbrück seine Kasse

Kinder liegen der Koalition am Herzen Bild: picture-alliance/ dpa

Die Kinder liegen der großen Koalition sehr am Herzen. Die Tücken der Familienpolitik aber liegen im Detail. „Sie verkaufen uns Wohltaten, die sowieso kommen werden wie der Sonnenaufgang“, heißt es bei der Opposition.

          Die Kinder liegen der großen Koalition sehr am Herzen. Genaugenommen liegen sie der CDU sehr am Herzen und sie liegen der SPD sehr am Herzen, jeweils für sich. Und damit das niemandem verborgen bleibe, haben sie die Berliner Berichterstatter jeweils für sich in ihre Parteizentralen eingeladen, und zwar in gleichzeitigen Konkurrenzveranstaltungen an diesem Freitag.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Sogar die Überschriften klingen ähnlich - und deuten beim genaueren Hinsehen doch die Differenzen an. „Chancen für Kinder verbessern, Familien stärken, Familien und Bildungspolitik als Zukunftsaufgabe,“ heißt es bei der CDU, die immerhin zwei Ministerinnen, Annette Schavan und Ursula von der Leyen, sowie ihren Generalsekretär, Ronald Pofalla, aufbietet. „Gleiche Lebenschancen für jedes Kind, Kinderarmut bekämpfen,“ heißt es bei der SPD, bei der der Vorsitzende einer gleichnamigen Parteikommission spricht, Wolfgang Jüttner, sowie die beiden Familienpolitikerinnen Bärbel Dieckmann und Kerstin Griese.

          Warten auf den Existenzminimumbericht

          Formale Einigkeit bei Differenz im tückischen Detail zeigte sich bei den Koalitionspartnern auch in ihrer Abstimmungsrunde am Mittwoch Abend. Familien mit Kindern sollen entlastet werden, alles weitere ist allerdings noch unklar. Über genaue Beträge sei nicht gesprochen worden, heißt es.

          Steinbrück und Frau von der Leyen: Differenzen beim genaueren Hinsehen

          Zunächst solle der Existenzminimumbericht abgewartet werden, den das Finanzministerium etwa im September oder Oktober erwartet. Dieser alle zwei Jahre vorzulegende Bericht der Bundesregierung ist eine Prognose, wie hoch das Existenzminimum wohl sein werde, das steuerfrei gestellt werden muss.

          Denn das Bundesverfassungsgericht hat Ende der achtziger Jahre entschieden, dass jedem Steuerpflichtigen von dem, was er erwirbt, nach Abzug seiner Einkommensteuer soviel übrigbleiben muss, dass er seinen notwendigen Lebensunterhalt bestreiten kann - und den seiner Familie.

          „Sie verkaufen uns Wohltaten, die sowieso kommen“

          Soweit es also darum geht, dass auf der Grundlage dieses Berichts die entsprechenden Freibeträge erhöht werden, hat die Koalition gar keinen Spielraum. Darauf verwies am Donnerstag denn auch genüsslich die Opposition. „Es ist immer schön, wenn man sich einigen will, aber noch nicht weiß, wie und worüber,“ spottete der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Gysi.

          Seine Kollegin Künast von den Grünen sagte über die Koalitionäre: „Sie verkaufen uns Wohltaten, die sowieso kommen werden wie der Sonnenaufgang.“ Die SPD, die die Zwänge selbstverständlich kennt, fordert daher eine grundsätzliche Neugestaltung des Verhältnisses von Freibetrag und Kindergeld. Das aber, das machten Unionspolitiker deutlich, sei mit ihnen nicht zu machen, und schon gar nicht mit Wirkung zum 1. Januar 2009. ()

          Spielraum besteht allenfalls bei der Erhöhung des Kindergelds. Hier - und darauf beruhten die Einigkeitsmeldungen - zeigte sich die SPD grundsätzlich zu Entgegenkommen bereit. Der Finanzminister sagte zu, dass entsprechende Aufwendungen finanziert würden.

          „Jedes Kind gleich viel wert“

          Dabei wird von einem Gesamtvolumen von etwa 2 Milliarden Euro ausgegangen, was ungefähr einer Kindergelderhöhung um 10 Euro pro Kind entspricht. Allerdings will die Familienministerin, wie sie mehrfach angekündigt hat, das Kindergeld nicht gleichmäßig erhöhen, sondern so gestaffelt, dass Familien mit drei oder mehr Kindern stärker profitieren.

          Dagegen steht der Einwand von SPD-Seite, jedes Kind sei „gleich viel wert“. Hauptsächlich aber fordert die SPD, dass man sich nicht nur auf den Transfer kapriziere, sondern auch an Sach- oder Dienstleistungen denke wie Schulspeisung oder Betreuung. „Schultüte“ heißt es dazu spöttisch auf Unionsseite. Und man sieht hier auch den grundsätzlichen Unterschied: Bei der SPD gebe es immer die Tendenz, mehr in Einrichtungen zu geben und weniger direkt in die Familien. Oder, wenn man das zuspitzen will: Staat statt Eigenverantwortung.

          Weitere Themen

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Kommen wirklich die Richtigen?

          Hanks Welt : Kommen wirklich die Richtigen?

          Wie kann das Dilemma von offenen Grenzen im üppigen Sozialstaat gelöst werden? Der Markt bietet das gerechtere und humanere Arrangement als Bürokraten oder korrupte Schlepperbanden.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.