https://www.faz.net/-gpf-9dx93

Bundesweites Programm : Familienministerium schickt Anti-Mobbing-Profis an Schulen

  • Aktualisiert am

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) Bild: dpa

Das Projekt ist Teil des Nationalen Präventionsprogramms gegen islamistischen Extremismus von Bundesfamilienministerin Giffey. Neben sogenannten Respekt-Coaches soll ein besseres Meldesystem für Mobbingfälle eingeführt werden.

          Das Bundesfamilienministerium startet mit dem neuen Schuljahr ein Projekt gegen religiöses und antisemitisches Mobbing an deutschen Schulen. Bundesweit sollen 168 Sozialarbeiter als Anti-Mobbing-Profis in den Schulen präsent sein, um sich mit Konflikten auseinanderzusetzen und mit Schülern zu arbeiten, sagte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) der „Berliner Zeitung“.

          „Wenn jemand andere mit ,du Jude‘, ,du Opfer‘, ,du Moslem‘, ,du Homo‘ oder ,du Nazi‘ beschimpft, darf man das nicht als Pausengespräch abtun“, sagte die SPD-Politikerin. Das müsse besprochen und aufgearbeitet werden. „Eine Weltkarte, auf der mit dem Zirkel Israel ausgekratzt wurde, kann so nicht in der Klasse hängen bleiben.“

          Das Projekt ist Teil des Nationalen Präventionsprogramms gegen islamistischen Extremismus. Im Jahr 2018 stellt die Bundesregierung dafür 20 Millionen Euro bereit. Jeder sogenannte Respekt-Coach erhalte 20.000 Euro, um geeignete Projekte umzusetzen.

          Schulen haben Angst vor Imageproblemen

          Giffey sprach sich zudem dafür aus, das Meldesystem für Mobbing-Fälle an den Schulen besser auszugestalten. „Es gibt Schulleiterinnen und Schulleiter, die jeden Fall ans Schulamt, an die Schulaufsicht oder ans Jugendamt melden. Wenn Schulen konsequent sind, führt es aber dazu, dass sie in der Gewalt-Statistik ganz oben stehen und deswegen Imageprobleme bekommen – obwohl gerade sie es sind, die vorbildlich damit umgehen“, sagte Giffey.

          Vor den Sommerferien hatten mehrere Fälle religiösen Mobbings unter Berliner Schülern eine bundesweite Debatte ausgelöst. So hatten Polizeigewerkschafter und der Zentralrat der Juden ein strikteres Vorgehen gegen Antisemitismus an Schulen angemahnt.

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.