https://www.faz.net/-gpf-adpfa

Familie und Beruf vereinbaren : Haben Politiker ein Recht auf Elternzeit?

Danyal Bayaz und Katharina Schulze wollen Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren können. Bild: dpa

Politiker sind auch nur Menschen. Und deshalb möchten viele Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren. Aber rechtlich ist das gar nicht so einfach: Bei wem soll ein Parlamentarier den Antrag stellen?

          3 Min.

          Wenige Tage nach seiner Vereidigung zum baden-württembergischen Finanzminister machte Danyal Bayaz eine unvorsichtige Aussage: Warum sollte nicht auch ein Minister Elternzeit nehmen können, fragte der grüne Politiker. „Ich möchte meinen Beitrag leisten und zeigen, dass auch politische Verantwortungsträger Familie und Beruf unter einen Hut bekommen können und müssen.“ Zwar wolle er keinen formalen Antrag stellen, doch sei es ihm ein wichtiges Anliegen, sich „eine Zeit rauszuziehen aus den Geschäften“. Er habe ja eine erfahrene Staatssekretärin, und da würden sich Lösungen finden.

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Das war etwas zu kurz gesprungen – denn einen „formalen Anspruch“ auf Elternzeit haben Mitglieder des Kabinetts und Abgeordnete nicht. Aus rechtlichen und politischen Gründen ist es schwer, diese Ämter mit der Familie zu vereinbaren. Dabei werden Minister und Abgeordnete tendenziell immer jünger. Zum Konflikt zwischen der Familiengründung und der intensivsten Phase der politischen Karriere kommt es daher häufiger als früher, was auch am grundlegenden Wandel der Familien- und Rollenbilder liegt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Eine Projektionsfigur: Saskia Esken

          Der Fall Saskia Esken : Was diese Frau so alles betreibt

          Wenn sie nicht im Fernsehen redet, versteckt sie sich. Wenn sie redet, verstellt sie sich. Saskia Esken dient ihren Gegnern im Wahlkampf als Unperson, die für jede Projektion gut ist.