https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fall-telekom-merkel-hacker-angriffe-werden-zum-alltag-14550874.html

Fall Telekom : Merkel: Hacker-Angriffe werden zum Alltag

  • Aktualisiert am

Ein Hacker-Angriff plagt die Telekom. Bild: dpa

Die Bundeskanzlerin hat die Deutschen dazu aufgerufen, sich auf ständige Hacker-Attacken einzustellen. Sie zog eine Verbindung zur russischen Strategie „hybrider Auseinandersetzungen“.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen Zusammenhang zwischen Cyber-Angriffen wie aktuell auf Router der Deutschen Telekom und der russischen Strategie „hybrider Auseinandersetzungen“ hergestellt. „Solche Cyber-Angriffe, auch solche wie es in der Doktrin ja auch Russlands heißt, hybride Auseinandersetzungen, gehören heute zum Alltag“, sagte Merkel am Dienstag in Berlin. „Wir müssen lernen, damit umzugehen.“

          Zuvor hatte der Präsident des Bundesnachrichtendiensts (BND), Bruno Kahl vor Daten-Angriffen und Desinformations-Kampagnen gewarnt, die aus Russland gesteuert würden. Es gebe „Erkenntnisse, dass Cyber-Angriffe stattfinden, die keinen anderen Sinn haben, als politische Verunsicherung hervorzurufen“, sagte Kahl mit Blick auf das Bundestagswahljahr 2017. Kahl sprach von gezielten Störkampagnen und bezog sich dabei ausdrücklich auf russische Internet-Aktivitäten.

          Deutschland dürfe sich von solchen Attacken „nicht irritieren lassen“, sagte Merkel, ohne Russland ausdrücklich zu nennen. Man müsse sich nur darüber im Klaren sein, „dass es so etwas gibt“. Es gehe darum, die Menschen in Deutschland zu informieren, und „ansonsten müssen wir unsere politischen Überzeugungen klar weiter zum Ausdruck bringen“.

          Die Kanzlerin gestand allerdings auch ein, dass die Urheber der Attacken auf die Telekom-Router noch unbekannt seien. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ermittelt noch. Router der Deutschen Telekom waren bundesweit massenhaft ausgefallen, bis zu 900.000 Geräte waren betroffen. Nach bisherigen Erkenntnissen gehen Telekom und das BSI von einer gezielten, weltweiten Attacke auf Router aus. Bundesinnenminister Thomas de Maizière sagte, man habe diese Router „kapern“ wollen, um weitere Angriffe zu führen. Das sei „vermutlich gescheitert“.

          Weitere Themen

          Das Netz fluten und Chaos stiften

          Russische Desinformation : Das Netz fluten und Chaos stiften

          Der Druck durch russische Desinformationskampagnen wächst, und nicht nur die Corona-Protestszene nimmt die Propaganda bereitwillig auf. Wie konkret die Gefahren für die Demokratie durch Fake News tatsächlich sind, haben Experten nun diskutiert.

          Russische Truppen verschanzen sich

          Lage des Krieges : Russische Truppen verschanzen sich

          Die russische Armee errichtet Verteidigungsanlagen auf der östlichen Seite des Dnipros. Die Befreiung der Krim bleibt ukrainisches Kriegsziel. Der Verlauf des Krieges in Karten und Grafiken.

          Topmeldungen

          Zu Besuch beim Jägerbataillon: Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) während eines Besuchs in Letzlingen

          Konflikte um Windkraft : Wie eine Wende die andere blockiert

          Die Ampel will die Windkraft ausbauen – und sie will die Verteidigungsfähigkeit stärken. Das führt zu Konflikten zwischen Bundeswehr und Investoren.

          Tod nach Irans WM-Aus : Erschossen bei Jubel über Niederlage

          Weil er mit anderen das Ausscheiden der iranischen Mannschaft bejubelt, wird Mehran Samak in Iran getötet. WM-Teilnehmer Saeid Ezatolahi nimmt Abschied von seinem „alten Freund“ und früheren Mitspieler.
          Biontech Gründerin Özlem Türeci erhielt zusammen mit ihrem Mann Ugur Sahin im März 2021 das Bundesverdienstkreuz für ihre Forschung an einem Corona-Impfstoff.

          Bundesverdienstkreuze : Steinmeiers Frauenquote mit Damenschleife

          Bundespräsident Steinmeier hat für Bundesverdienstkreuze eine 40-Prozent-Quote für Frauen eingeführt. Doch die ist nur schwer zu erfüllen. Andere Merkwürdigkeiten bleiben ohnehin bestehen.
          Seuchenschutzmitarbeiter am Donnerstag in Peking

          Nach Protesten : China deutet Lockerung der Corona-Maßnahmen an

          Nach der breiten Protestwelle mehren sich die Zeichen, dass Chinas Führung eine Lockerung der strikten Corona-Politik vorbereitet. Die stellvertretende Ministerpräsidentin spricht von einer „neuen Situation“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.