https://www.faz.net/-gpf-99xww

Schröder-Kommentar : Erster Vasall Putins

Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder schaut aus erster Reihe zu und applaudiert, als der alte und neue Präsident Russlands, Wladimir Putin, Ministerpräsident Dimitrij Medwedjew die Hand reicht. Bild: AP

Der Fall Schröder wird für die SPD zunehmend zu einer Frage der Selbstachtung.

          1 Min.

          Der AfD-Parteivorsitzende Gauland hat selbstverständlich „kein Problem“ damit, dass der ehemalige Bundeskanzler Schröder zu den drei Gratulanten gehörte, die Wladimir Putin stellvertretend für Russland und den gesamten Erdkreis zur Verlängerung seiner Dauerpräsidentschaft Glück wünschen durften.

          Auch das Schweigen der SPD darf man nicht als lupenreine Missbilligung missverstehen, ist die Magie, die von Moskau ausgeht, für manche Sozialdemokraten immer noch nicht ganz erloschen. Doch lässt sich auch das Zähneknirschen nicht überhören, das Schröders fortgesetzte Provokationen in der Parteiführung hervorrufen.

          Der frühere Parteivorsitzende gibt mit jedem neuen Auftritt zu verstehen, dass ihn die auch in der SPD wachsende Kritik an seinem engen privaten und geschäftlichen Verhältnis zu Putin nicht im Geringsten kümmert. Fortwirkende Würde des Amtes? Politischer Anstand? Grenzen der Scham? Möglicher Parteiausschluss? Das alles juckt den Ersten Vasallen Putins nicht. Für die SPD aber wird der Fall Schröder zunehmend zu einer Frage der Selbstachtung.

          Weitere Themen

          Ein „Magnitsky Act“ für Europa?

          Neues Sanktionsregime : Ein „Magnitsky Act“ für Europa?

          Durch ein weiteres Sanktionsregime kann die EU in Zukunft schwere Menschenrechtsverstöße weltweit ahnden. Vorbild dafür ist ein amerikanisches Gesetz von 2016: der Global Magnitsky Act.

          Topmeldungen

          Reiner Haseloff (links) und Holger Stahlknecht (beide CDU)

          Haseloff entlässt Stahlknecht : Das Magdeburger Fiasko

          Die CDU in Sachsen-Anhalt vollführt einen heißen Ritt. Es spricht viel für den Koalitionsbruch. Dann geht es bis zur Landtagswahl so weiter. Das kann nur die Scharfmacher freuen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.