https://www.faz.net/-gpf-99xww

Schröder-Kommentar : Erster Vasall Putins

Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder schaut aus erster Reihe zu und applaudiert, als der alte und neue Präsident Russlands, Wladimir Putin, Ministerpräsident Dimitrij Medwedjew die Hand reicht. Bild: AP

Der Fall Schröder wird für die SPD zunehmend zu einer Frage der Selbstachtung.

          1 Min.

          Der AfD-Parteivorsitzende Gauland hat selbstverständlich „kein Problem“ damit, dass der ehemalige Bundeskanzler Schröder zu den drei Gratulanten gehörte, die Wladimir Putin stellvertretend für Russland und den gesamten Erdkreis zur Verlängerung seiner Dauerpräsidentschaft Glück wünschen durften.

          Auch das Schweigen der SPD darf man nicht als lupenreine Missbilligung missverstehen, ist die Magie, die von Moskau ausgeht, für manche Sozialdemokraten immer noch nicht ganz erloschen. Doch lässt sich auch das Zähneknirschen nicht überhören, das Schröders fortgesetzte Provokationen in der Parteiführung hervorrufen.

          Der frühere Parteivorsitzende gibt mit jedem neuen Auftritt zu verstehen, dass ihn die auch in der SPD wachsende Kritik an seinem engen privaten und geschäftlichen Verhältnis zu Putin nicht im Geringsten kümmert. Fortwirkende Würde des Amtes? Politischer Anstand? Grenzen der Scham? Möglicher Parteiausschluss? Das alles juckt den Ersten Vasallen Putins nicht. Für die SPD aber wird der Fall Schröder zunehmend zu einer Frage der Selbstachtung.

          Weitere Themen

          Strafanzeige gegen Saudi-Kronprinz Video-Seite öffnen

          Mordfall Khashoggi : Strafanzeige gegen Saudi-Kronprinz

          Der Mord an dem saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi wird zum Fall für die deutsche Justiz: Reporter ohne Grenzen erstattet beim Generalbundesanwalt Strafanzeige gegen den saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman - wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.