https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fall-sami-a-bundesregierung-mit-tunesien-im-austausch-15749763.html

Austausch mit Tunesien : Bundesregierung will Zusicherung, dass Sami A. nicht gefoltert wird

  • Aktualisiert am

In Tunesien bestehe für Sami A. weiter eine Foltergefahr, begründete das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen seine Entscheidung (Symbolbild). Bild: dpa

Im Fall des des rechtswidrig abgeschobenen mutmaßlichen Islamisten Sami A. will das Auswärtige Amt „eine möglichst rasche Lösung“ finden: Im diplomatischen Austausch mit Tunis gehe es um eine mögliche Rückführung – und eine Bestätigung.

          1 Min.

          Im Fall des rechtswidrig nach Tunesien abgeschobenen mutmaßlichen Islamisten Sami A. bemüht sich das Auswärtige Amt einem Medienbericht zufolge um eine diplomatische Zusicherung aus Tunis, wonach A. in seinem Heimatland nicht gefoltert wird. Nach den Gerichtsurteilen sei abermals Kontakt mit den dortigen Behörden aufgenommen worden, „um gemeinsam eine möglichst rasche Lösung zu finden“, berichtete die „Rheinische Post“ unter Berufung auf das Auswärtige Amt.

          Auf Bitten des Integrationsministeriums in Nordrhein-Westfalen seien zudem verschiedene Verbalnoten an die tunesische Regierung übermittelt worden. Dabei sei es um Fragen der Rückführung von Sami A. nach Deutschland und um dessen Behandlung in Tunesien gegangen.

          Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte am Mittwoch vergangener Woche entschieden, dass die Abschiebung vom 13. Juli rechtswidrig war und der mutmaßliche Ex-Leibwächter des langjährigen Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden nach Deutschland zurückgeholt werden muss. Das vorherige Abschiebeverbot war damit begründet worden, dass Sami A. in Tunesien Folter drohen könnte.

          Der FDP-Obmann Bijan Djir-Sarai hatte der „Bild“-Zeitung zuletzt gesagt, Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) solle im Auswärtigen Ausschuss des Bundestags erklären, warum er bislang keine Zusicherung der tunesischen Regierung eingefordert habe, dass Sami A. keine Folter drohe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Den Süden im Blick: Joe Biden, der maltesische Premierminister Robert Abela und seine Frau Lydia Abela am 29. Juni in Madrid

          NATO-Gipfel : Die Bedrohungen der Südflanke im Blick

          Der NATO-Gipfel endet mit einer Debatte über Terrorismus und Instabilität in Afrika und Nahost. Der türkische Präsident droht mit dem nächsten Veto gegen eine Erweiterung der Allianz.
          Einer der Unterzeichner des offenen Briefs in der „Zeit“: Der Philosoph Richard David Precht (Archivbild)

          Prominente für Waffenpause : Frieden schaffen ohne Ahnung

          Erst der offene Brief aus der „Emma“, nun der nächste Appell in der „Zeit“: Prominente fordern, dass in der Ukraine die Waffen schweigen. Was die Ukrainer wollen, spielt offenbar keine Rolle. Und was Putins Truppen dort anrichten, auch nicht.
          Damals gab es noch Blumen: Eröffnung des Ford-Werks in Saarlouis im Januar 1970.

          Autojobs in Gefahr : War Ford nur der Anfang?

          Durch den Wechsel zum Elektroauto sind bei Ford in Saarlouis tausende Jobs in Gefahr. Andere Hersteller stehen vor ähnlichen Herausforderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.