https://www.faz.net/-gpf-9npw7

Fall Lübcke : In der Verantwortung

Plattformen, auf denen Hetze wie im Fall Lübcke stattfindet, müssen nicht nur mehr „Verantwortungsgefühl“ zeigen, wie der Bundespräsident fordert. Sie müssen in Haftung genommen werden.

          1 Min.

          Bundespräsident Steinmeier hat auf dem Städtetag sowohl „moralischen Rigorismus“ beklagt als sich auch „mehr Empörung“ gewünscht. Das passt durchaus zusammen: Nötig ist ein gesellschaftlicher Grundkonsens; dazu gehört der Kompromiss. Man muss sich einigen – und selbst wenn man Macht und Mehrheit hat, etwas allein zu entscheiden, so wird man es doch nicht allein durchsetzen können.

          Niemand hat die Wahrheit gepachtet, jeder Streit muss friedlich ausgetragen werden. Hass, Hetze und Gewalt sind zu ächten – und hier ist, der Fall Lübcke hat es wieder gezeigt, tatsächlich mehr Empörung vonnöten. Natürlich werden Straftaten verfolgt; doch gerade im Netz ist es oft mit der Durchsetzung des Rechts nicht weit her.

          Die Plattformen, auf denen solche Hetze stattfindet, müssen nicht nur mehr „Verantwortungsgefühl“ (Steinmeier) zeigen, davon ist tatsächlich wenig zu spüren, sondern in Haftung genommen werden. Zu kompliziert? Kein Unternehmen ist zu groß für die Geltung demokratischer Regeln. Oder liegt es am Geschäftsmodell? Dann kann es keinen Bestand haben.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Duda gewinnt polnische Präsidentschaftswahl Video-Seite öffnen

          Knappes Rennen : Duda gewinnt polnische Präsidentschaftswahl

          Polens nationalkonservativer Präsident Andrzej Duda bleibt im Amt: Laut die Wahlkommission setzte sich der 48-jährige Amtsinhaber bei der Stichwahl knapp gegen seinen pro-europäischen Herausforderer Rafal Trzaskowski durch.

          Topmeldungen

          Polizisten vor einem Waldstück an einer Straße bei Oppenau, wo mit einem Großaufgebot nach dem Flüchtigen gesucht wird.

          Dienstwaffen-Räuber geflüchtet : Im Schwarzwald versteckt

          Weiterhin ist der Mann, der in Oppenau im Schwarzwald vier Polizisten entwaffnet haben soll, auf der Flucht. Es ist nicht das erste Mal, dass der Verdächtige strafrechtlich auffällig wird. Ein ehemaliger Vermieter berichtet zudem von einem Waffenlager.
          Wie weiter? Linda Teuteberg und Christian Lindner vergangenen April auf dem Bundesparteitag in Berlin

          FDP in der Krise : Wenn das Zugpferd lahmt

          Die FDP dümpelt nur noch bei fünf Prozent, ihr Vorsitzender Christian Lindner wirkt unmotiviert und auch an Linda Teuteberg gibt es Zweifel. Sind die Tage der Generalsekretärin gezählt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.