https://www.faz.net/-gpf-9npw7

Fall Lübcke : In der Verantwortung

Plattformen, auf denen Hetze wie im Fall Lübcke stattfindet, müssen nicht nur mehr „Verantwortungsgefühl“ zeigen, wie der Bundespräsident fordert. Sie müssen in Haftung genommen werden.

          Bundespräsident Steinmeier hat auf dem Städtetag sowohl „moralischen Rigorismus“ beklagt als sich auch „mehr Empörung“ gewünscht. Das passt durchaus zusammen: Nötig ist ein gesellschaftlicher Grundkonsens; dazu gehört der Kompromiss. Man muss sich einigen – und selbst wenn man Macht und Mehrheit hat, etwas allein zu entscheiden, so wird man es doch nicht allein durchsetzen können.

          Niemand hat die Wahrheit gepachtet, jeder Streit muss friedlich ausgetragen werden. Hass, Hetze und Gewalt sind zu ächten – und hier ist, der Fall Lübcke hat es wieder gezeigt, tatsächlich mehr Empörung vonnöten. Natürlich werden Straftaten verfolgt; doch gerade im Netz ist es oft mit der Durchsetzung des Rechts nicht weit her.

          Die Plattformen, auf denen solche Hetze stattfindet, müssen nicht nur mehr „Verantwortungsgefühl“ (Steinmeier) zeigen, davon ist tatsächlich wenig zu spüren, sondern in Haftung genommen werden. Zu kompliziert? Kein Unternehmen ist zu groß für die Geltung demokratischer Regeln. Oder liegt es am Geschäftsmodell? Dann kann es keinen Bestand haben.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.