https://www.faz.net/-gpf-8vekg

Sexueller Missbrauch : Anklage im „Fall Lisa“

  • Aktualisiert am

Hunderte Russlanddeutsche demonstrierten im Januar 2016 wegen der angeblichen Vergewaltigung des Mädchens Lisa gegen die deutsche Flüchtlingspolitik. Bild: dpa

Ihre Geschichte wurde zum internationalen Politikum: Eine junge Russlanddeutsche behauptete vor einem Jahr, von Flüchtlingen vergewaltigt worden zu sein – eine Lüge. Trotzdem kommt nun ein Mann vor Gericht.

          Ein Missbrauchsfall im Zusammenhang mit dem russlanddeutschen Mädchen, das eine Vergewaltigung erfunden und damit für internationale Verwicklungen gesorgt hatte, kommt nun vor Gericht. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen deutschen Staatsbürger erhoben, der sexuelle Kontakte zu dem damals 13 Jahre alten Mädchen gehabt haben soll – allerdings einvernehmlich.

          Dem 23 Jahre alten Mann werden schwerer sexueller Kindesmissbrauch und Herstellung pornografischer Schriften vorgeworfen, weil er die Tat gefilmt haben soll. Das sagte die Sprecherin des Landgerichts für Strafsachen am Dienstag. Zuvor hatten die Zeitungen „Bild“ und die „B.Z.“ berichtet.

          Die Russlanddeutsche hatte mit Behauptungen über ihr dreißigstündiges Verschwinden Anfang 2016 für Aufsehen gesorgt. Sie gab an, von Flüchtlingen entführt und vergewaltigt worden zu sein, wofür die Ermittler keine Anhaltspunkte sahen. Russland nutzte den Fall, um gezielt gegen die deutsche Flüchtlingspolitik zu agitieren. Sogar der russische Außenminister schaltete sich ein, hunderte Russlanddeutsche demonstrierten. Später stellte sich heraus, dass sich das Mädchen nur wegen Schulproblemen versteckt hatte.

          Bei den Ermittlungen geriet der nun Beschuldigte in den Fokus: Er wurde verdächtigt, mit dem Mädchen vor ihrem Verschwinden einvernehmliche sexuelle Kontakte gehabt zu haben. Weil das Mädchen jünger als 14 Jahre war, macht sich ein Erwachsener auch bei freiwilligem Sex strafbar. Der Fall kommt laut Sprecherin vor ein Jugendschöffengericht. Ein Termin steht noch nicht fest.

          Weitere Themen

          Tillerson keilt gegen Trump

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Theresa May kämpft mit den Tränen Video-Seite öffnen

          Während der Rücktrittsrede : Theresa May kämpft mit den Tränen

          May werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Abkommen zu überzeugen, sagte sie in der Downing Street in London. Mit dem Rücktritt vom Parteivorsitz gibt May auch ihr Amt als Regierungschefin auf – ihr Nachfolger im Amt als Parteivorsitzender wird dann auch Premierminister.

          Blaues Wunder

          Fraktur : Blaues Wunder

          Bist du deppert: Machtbesoffenheit gibt es nicht nur in Österreich!

          Theresa May tritt zurück Video-Seite öffnen

          Der Druck war zu groß : Theresa May tritt zurück

          Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat ihren Rücktritt bekanntgegeben. Sie werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Deal zu überzeugen, sagte May in London. Damit gibt sie auch ihr Amt als Regierungschefin auf.

          Topmeldungen

          Theresa May am Freitag bei einer Pressekonferenz in London

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Ein Vapiano Restaurant in der Münchner Innenstadt

          30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.