https://www.faz.net/-gpf-u95k

Fall Kurnaz : Steinmeier: Rücktritt „steht nicht zur Debatte“

  • Aktualisiert am

Steinmeier: „Die Amerikaner sahen die Türken in der Pflicht” Bild: AP

Außenminister Steinmeier (SPD) sieht wegen der Vorwürfe im Fall des ehemaligen Guantánamo-Häftlings Kurnaz keinen Grund für einen Rücktritt. Die Regierung habe sich um den Bremer Türken gekümmert, auch wenn dieser keinen deutschen Pass besessen habe.

          Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat einen Rücktritt wegen der Vorwürfe im Fall Kurnaz klar abgelehnt und das Vorgehen der damaligen Bundesregierung abermals verteidigt. „Die Regierung hat sich um Murat Kurnaz gekümmert - auch wenn er einen türkischen und keinen deutschen Pass besaß“, sagte Steinmeier der „Bild“-Zeitung (Freitagausgabe).

          Immer wieder sei deshalb mit der amerikanischen Seite gesprochen worden. Mit Blick auf ein Bemühen der Deutschen um die Freilassung des Bremer Türken sagte er aber: „Die Amerikaner hatten bis zuletzt Sicherheitsbedenken und sahen im Übrigen für die konsularische Betreuung die Türkei in der Pflicht.“

          „Keine Agentenspiele“

          Zu Rücktrittsforderungen sagte er: „Das steht für mich nicht zur Debatte.“ Steinmeier wies erneut auch den Vorwurf zurück, die Bundesregierung habe ein frühzeitiges Angebot der Vereinigten Staaten zur Freilassung von Kurnaz blockiert: „Mir ist ein offizielles Angebot nicht bekannt. Auf Agentenspiele wie etwa die Einschleusung von Murat Kurnaz als Spitzel gegen islamistische Fundamentalisten durfte ich mich als Chef des Kanzleramts, der die politische Kontrolle über die Geheimdienste hat, nicht einlassen. Erst recht nicht gegen den ausdrücklichen Rat der Spitzen der deutschen Nachrichtendienste.“

          Unterdessen forderte der FDP-Innenexperte Max Stadler ebenso wie Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linkspartei), dass Steinmeier sich öffentlich zum Fall Kurnaz erklären müsse. Grünen-Obmann Christian Ströbele beantragte, dass der BND-Untersuchungsausschuss „angesichts des berechtigten öffentlichen Interesses“ und der schweren Vorwürfe gegen Rot-Grün möglichst in der Woche vom 5. bis 9. Februar zu einer Sondersitzung zusammenkommt. Dann könnte Steinmeier aussagen, hieß es am Donnerstag in Parlamentskreisen in Berlin. Die FDP will auch den heutigen Kanzleramtschef Thomas de Maizière (CDU) hören, der in die Freilassung des Bremer Türken 2006 eingebunden war.

          Weitere Themen

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          EU-Außenminister fordert Gewaltverzicht

          Proteste in Hongkong : EU-Außenminister fordert Gewaltverzicht

          An diesem Sonntag werden in Hongkong wieder massive Proteste erwartet. Die EU hat nun China ermahnt, die Grundfreiheiten der Demonstranten zu respektieren und den Autonomiestatus von Hongkong unangetastet zu lassen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.