https://www.faz.net/-gpf-8uvmk

Hetze im Netz : Facebook-Nutzer muss 2000 Euro wegen Beleidigung zahlen

  • Aktualisiert am

Facebook steht zunehmend unter Druck. Bild: AFP

Ein Facebook-User muss fast 2000 Euro zahlen, weil er Claudia Roth beleidigt hat. Den Prozess hat die Grünen-Politikerin aber nicht selbst angestrengt.

          Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten hat einen Facebook-Nutzer wegen Beleidigung der Grünen-Politikerin Claudia Roth zu einer Geldstrafe von 1920 Euro verurteilt. Das Gericht verhängte am Dienstag gegen Andreas M. wegen Beleidigung in zwei Fällen eine Gesamtstrafe in Höhe von 160 Tagessätzen zu je zwölf Euro. Der Angeklagte war dem Verfahren nach Angaben der Richterin „ohne ausreichende Entschuldigung“ ferngeblieben.

          Der 57 Jahre alte Mann kann das noch nicht rechtskräftige Urteil anfechten. Er hatte sich im Herbst 2015 auf seiner Facebook-Seite über die Bundestagsvizepräsidentin Roth geäußert. Nach Angaben des vorgeladenen Zeugen hatte der Angeklagte der Mann Roth als „linksfaschistische Sau“ bezeichnet.

          Nach Gerichtsangaben hatte Andreas M. zudem gefordert, Roth „aufzuhängen“. Der Vorwurf des öffentlichen Aufrufs zu Straftaten wurde vom Gericht aber nicht weiter verfolgt. Das Verfahren war von dem vorgeladenen Zeugen angestrengt worden. Dieser hatte die Äußerungen auf Facebook entdeckt und zur Anzeige gebracht.

          Im Zuge der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 hatte sich der Ton der Debatten in den sozialen Netzwerken deutlich verschärft. Insbesondere Politiker beklagen seitdem immer wieder Attacken unterhalb der Gürtellinie.

          Das Netzwerk Facebook steht deshalb zunehmend unter Druck, aktiv gegen Hetze und falsche Informationen vorzugehen. Die Bundesregierung forderte das amerikanische Unternehmen wiederholt dazu auf, sogenannte Hasskommentare konsequent zu löschen.

          Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth

          Weitere Themen

          Der unfreiwillige Zeuge

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.

          Topmeldungen

          Sonderermittler Robert Mueller spricht im Justizministerium in Washington zur Russland-Affäre von Präsident Donald Trump.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Olive wird Premierminister

          Boris Johnson wird zum Nachfolger von Theresa May ernannt, Sonderermittler Robert Mueller muss sich im amerikanischen Kongress erklären und Trump findet nur eines davon interessant. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.