https://www.faz.net/-gpf-8xatz

F.A.Z. Woche : Nur ein Mann aus Halle

Seit dreieinhalb Jahren sitzt Karamba Diaby im Bundestag. 2008 trat er in die SPD ein. Bild: Matthias Lüdecke

Karamba Diaby stammt aus dem Senegal und sitzt seit dreieinhalb Jahren im deutschen Bundestag. Er will dort nicht der Schwarze sein. Das ist gar nicht einfach.

          An seinem ersten Tag im Bundestag ging Karamba Diaby mittags in die Parlamentskantine. Als er an der Reihe war, wollte ihn die Frau an der Essensausgabe nicht bedienen. "Nein, Sie nicht", sagte sie. Diaby war überrascht, warum hatte sie ihn abgewiesen? Er sei Bundestagsabgeordneter, sagte er. Die Kantinenmitarbeiterin hielt inne und entschuldigte sich, ein Missverständnis. Aber was sollte das Missverständnis dabei sein? Karamba Diaby, 55, geboren in Senegal, hat darauf keine Antwort. In der Kantine ging er einfach weiter und hat der Frau einen schönen Tag gewünscht. Er sagt: "Es gibt in Deutschland Alltagsrassismus, gegen den man vorgehen muss. Aber man darf ihn nicht hinter jedem Baum lauern sehen."

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          Dreieinhalb Jahre sitzt Diaby jetzt im Bundestag. Er ist der erste in Schwarzafrika geborene Abgeordnete. Auf der einen Seite sollte das nicht der Rede wert sein. Herr Diaby ist SPD-Politiker aus Sachsen-Anhalt, kümmert sich vor allem um Menschenrechts- und Bildungspolitik. Kollegen schätzen ihn, beschreiben ihn als gut vorbereitet und sehr engagiert. Kommt er in der SPD-Fraktion um die Ecke, sagen sie: "Ach, der Hallenser." Ein ganz normaler Hinterbänkler.

          Studium in der DDR

          Auf der anderen Seite sind Diabys Hautfarbe und seine Geschichte eine große Ausnahme im Kreis der 630 Abgeordneten. 37 von ihnen haben einen Migrationshintergrund, das entspricht fünf Prozent. In der deutschen Bevölkerung ist es fast ein Fünftel. Diaby ist geboren im kleinen Ort Marsassoum in Senegal, Westafrika. Als junger Mann ist es sein großer Traum, an der Universität Dakar zu studieren.

          Das Stipendium, das ihm eigentlich zusteht, bekommt er nicht. Er bewirbt sich in der DDR und hat Glück. Er bucht Hin- und Rückflug, weil er erst in Berlin erfahren wird, ob er auch ein Visum bekommt. Er darf bleiben. Das Ticket tauscht er bei der deutschen Niederlassung der russischen Fluglinie Aeroflot um, die heute direkt im Regierungsviertel liegt. Diaby hat sein Bundestagsbüro auf der anderen Straßenseite, von seinem Schreibtisch aus kann er das Aeroflot-Logo sehen. Zwischen der Ankunft in Deutschland und der im Deutschen Bundestag vergehen 32 Jahre.

          Dieser Artikel stammt aus der Frankfurter Allgemeine Woche

          Ihr wöchentlicher Wissensvorsprung
          Ihr wöchentlicher Wissensvorsprung

          Kompakt. Fundiert. Hintergründig. Jeden Freitag. Auch Digital.

          Mehr erfahren

          Die Geschichte von Karamba Diaby klingt wie das Drehbuch zu einem Film: Wie einer eine Reise ins Ungewisse unternimmt, mit nur zwei deutschen Wörtern im Gepäck ("BMW" und "Bundesliga") in der DDR landet und später Abgeordneter wird. In Leipzig wird Diaby untergebracht und lernt ein Jahr Deutsch. Später studiert er in Halle Chemie und promoviert dort über die Schwermetallbelastung in Kleingartenanlagen. Die Schrebergärtner, für deren Belange er sich einsetzt, sind sehr freundlich zu ihm. Diskriminierung habe er in der DDR nicht erlebt, sagt er. Diaby verliebt sich in eine Frau aus Sachsen und bekommt zwei Kinder mit ihr. Die Schwiegereltern haben zunächst Sorge, dass er Frau und Kinder mit nach Senegal nimmt. "Versprichst du uns, dass du das nicht tust?", fragen sie ihn.

          "Vorurteile entstehen oft aus Unkenntnis", sagt Diaby. Er klingt manchmal wie ein Sozialarbeiter, wenn er sagt, dass man mehr miteinander reden müsse, um besser miteinander auszukommen. Diaby zeichnet dabei eine große Offenheit aus. Man merkt das, wenn er Leute auf der Straße trifft. Immer wieder bleibt er stehen, redet kurz, scherzt ein bisschen. Für die SPD ist er in einer schwierigen Region wie dem Süden Sachsen-Anhalts mit viel Arbeitslosigkeit und einiger Fremdenfeindlichkeit vielleicht genau der Richtige: ein echter Kümmerer.

          Weitere Themen

          EU-Staatschefs gewähren kurzen Aufschub Video-Seite öffnen

          Brexit : EU-Staatschefs gewähren kurzen Aufschub

          Nach der Verschiebung des Brexit-Datums hoffen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die anderen Regierungschefs der Europäischen Union auf ein positives Votum des britischen Unterhauses in der kommenden Woche.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.