https://www.faz.net/-gpf-96a8i

F.A.Z.-Gespräch : „Die FDP war immer der Hauptkonkurrent der AfD“

Auf Tuchfühlung: Alexander Gauland (rechts) und Wolfgang Kubicki im Kaminzimmer der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in der Mittelstrasse in Berlin. Bild: Jens Gyarmaty

Alexander Gauland, AfD-Vorsitzender, und Wolfgang Kubicki, stellvertretender FDP-Vorsitzender, über Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

          8 Min.

          Herr Gauland, ist die AfD eine liberale Partei?

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Gauland: Sie ist eine Mischung aus verschiedenen geistesgeschichtlichen Richtungen, da ist auch der Liberalismus dabei. Aber sie ist nicht ausschließlich liberal.

          Was ist denn liberal an der AfD?

          Gauland: Grundsätzlich ist es das Freiheitliche in unserem Programm. Ebenso der Rechtsstaatsgedanke, der sich etwa darin ausdrückt, dass Grenzen nicht einfach überrannt werden dürfen. Liberal ist ein kraftvoller Parlamentarismus, und schließlich gibt es bei uns Wirtschaftsliberale wie die Fraktionsvorsitzende Alice Weidel.

          Erkennen Sie irgendetwas Liberales an der AfD, Herr Kubicki?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.