https://www.faz.net/-gpf-8uqwn

F.A.Z. exklusiv : Verschrottung der „Landshut“ soll verhindert werden

Zwischenlandung der „Landshut“ in Dubai Bild: Picture-Alliance

Außenminister Gabriel nennt das 1977 entführte Flugzeug eine „lebendige Zeugin“ der Geschichte: Die Boeing 737 steht flugunfähig in Brasilien, die Verschrottung droht. Das Auswärtige Amt signalisiert Hilfsbereitschaft.

          1 Min.

          Vier Jahrzehnte nach der Entführung und Stürmung des Lufthansa-Flugzeugs „Landshut“ im Oktober 1977 gibt es in der Bundesregierung und in der CDU-Führung Bemühungen, den Verfall und die möglicherweise drohende Verschrottung der 47 Jahre alten Maschine zu verhindern. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (F.A.Z., Samstagsausgabe). Nach einem jahrzehntelangen Einsatz als Passagier- und später als Frachtflugzeug steht die inzwischen umbenannte einstige „Landshut“ seit Jahren flugunfähig und in mäßigem Zustand im brasilianischen Fortaleza. Dem Vernehmen nach soll sie mit anderen Flugzeugen im März versteigert werden.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Außenminister Sigmar Gabriel sagte der F.A.Z.: „Die ,Landshut‘ ist am Ende ihres aktiven Lebens in Lateinamerika gestrandet und wird nie wieder fliegen, aber sie ist doch eine lebendige Zeugin eines wichtigen Moments der Geschichte der jungen Bundesrepublik.“ Aus dem Auswärtigen Amt erfuhr die F.A.Z.: „Wir wollen schauen, wie wir helfen können, die Erinnerung an die ,Landshut‘ und mit ihr an diese schwierige Zeit wachzuhalten.“ Gabriel erinnerte an den „dramatischen Irrflug“ der entführten „Landshut“, die Befreiungsaktion in Mogadischu, die Bedrohung durch den RAF-Terrorismus, die „Erleichterung über die Befreiung“ der Menschen an Bord und die Trauer um die Opfer. Fertige Pläne für möglichen Erwerb und Rücktransport der „Landshut“ scheint es in der Bundesregierung noch nicht zu geben.

          Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner befürwortet den Kauf des Flugzeugs durch Deutschland. „Es gibt gute Gründe dafür, dass unser Land das Flugzeug bei der anstehenden Versteigerungsaktion erwirbt“, sagte sie der F.A.Z.. Die „Landshut“, die geglückte Befreiung der Geiseln, der Umgang mit Terrorismus seien „ein Stück Zeitgeschichte“.

          Bisherige Bemühungen, die „Landshut“ nach Deutschland zu holen und in einem Museum auszustellen, sind gescheitert. Nach Schätzungen von Fachleuten würden Erwerb und Transport etwa eine Million Euro kosten. Die vier palästinensischen Entführer wollten die Freilassung von inhaftierten Mitgliedern der RAF erpressen.

          Lesen Sie die ganze Geschichte ab 20 Uhr in F.A.Z. Plus.

          Weitere Themen

          Wieder Anti-Corona-Demo in Stuttgart

          Wenig Zulauf : Wieder Anti-Corona-Demo in Stuttgart

          Am Wochenende haben Gegner der Corona-Verbote abermals auf sich aufmerksam gemacht. Insgesamt blieb es friedlich. In Berlin gab es Sonntag laut Polizei überhaupt keine nennenswerten Demos.

          Topmeldungen

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.
          Kerzen und Stofftiere vor der Kita „Am Steinkreis“ in Viersen: Hier starb am 21. April eine Dreijährige.

          Totes Kita-Kind in Viersen : Reihenweise Alarmsignale

          In einer Kita in Viersen soll eine Erzieherin die kleine Greta ermordet haben. Ihr Lebenslauf enthält zahlreiche Alarmsignale. Es war offenbar nicht der erster Übergriff der 25-Jährigen auf ein Kita-Kind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.