https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/f-a-z-exklusiv-versaeumnisse-der-behoerden-in-missbrauchsfall-in-suedbaden-15406013.html

F.A.Z. exklusiv : Versäumnisse der Behörden in Missbrauchsfall in Südbaden

  • Aktualisiert am

Vom südbadischen Staufen aus bot Christian L. den Sohn seiner Lebensgefährtin mehreren Freiern an. Bild: dpa

Ermittler nehmen einen Pädophilen-Ring um einen vorbestraften Sexualstraftäter hoch. Er hatte den neunjährigen Sohn seiner Freundin an Freier vermietet. Nun gibt es Hinweise auf grobe Fehler der Behörden.

          2 Min.

          Nach der Aufdeckung des Freiburger Pädophilen-Rings gibt es nach Recherchen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Hinweise auf deutliche Versäumnisse der Behörden. 

          Die Familiengerichte bestellten für das Kind keinen Verfahrensbeistand und hörten es bei der Entscheidung, es wieder in die Familie zurückzugeben, nicht an. Ein Verfahrensbeistand muss zur Wahrnehmung der Interessen des Kindes bestellt werden, es sei denn, die Interessen des Sorgeberechtigten decken sich mit den Interessen des damals sieben Jahre alten Jungen. Das Oberlandesgericht sah nach eigenen Angaben einen Interessengegensatz zwischen Mutter und Kind „nicht ansatzweise“. Von einer Gefährdung des Kindeswohls waren die Richter nach Angaben der Gerichtssprecherin deshalb nicht ausgegangen, weil sich Christian L. zuvor nur an Mädchen vergangen hatte. Nach Informationen dieser Zeitung hat der Anwalt des Hauptbeschuldigten in dem familienrechtlichen Verfahren in erster Instanz mit einem psychiatrischen Gutachten versucht nachzuweisen, dass er als Pädophiler an Jungen kein sexuelles Interesse hat.

          Vor einer Woche hatten Ermittler aus Frankfurt, Freiburg sowie Kiel acht Verdächtige festnehmen lassen, die Mitglieder eines Pädophilen-Rings gewesen sein sollen. Der 39 Jahre alte Hauptverdächtige Christian L. und dessen 47 Jahre alte Lebensgefährtin sollen den neun Jahre alten Sohn der Frau an Freier vermietet und selbst sexuell missbraucht haben. Familienrichter am Landgericht Freiburg und am Oberlandesgericht Karlsruhe hatten gegen eine Inobhutnahme des Kindes entschieden, weil sie keine Anhaltspunkte für einen sexuellen Missbrauch erkennen konnten und auf die Mutter vertraut hatten. Sie hätte das für ihren einschlägig vorbestraften Lebensgefährten verhängte Kontaktverbot kontrollieren müssen; es stellte sich später heraus, dass die Frau sich aktiv am Missbrauch ihres Sohnes beteiligt hatte.

          Der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) sagte der F.A.Z., es dürfe keine pauschalen Urteile geben, die Vorgänge müssten nun „gründlich, transparent und zügig“ untersucht werden. „Jugendhilfe ist zwar eine weisungsfreie Pflichtaufgabe der Kommunen, dennoch müssen wir jetzt alle genau hinschauen, ob wir Nachbesserungsbedarf haben.“ Lucha forderte, Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern.

          Ein Sprecher des zuständigen Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald kündigte eine „inhaltliche Aufarbeitung“ des Falls an, die gemeinsam mit den Gerichten vorbereitet werde. „Die Aufarbeitung soll auch die Frage der Kontrolle gerichtlicher Auflagen mit umfassen. Die gemeinsame Besprechung und Analyse wird zeitnah stattfinden“, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamtes und der in den Fall involvierten Gerichte.

          Weitere Themen

          Medien: Neues Massengrab in der Ostukraine gefunden

          Ukraine-Liveblog : Medien: Neues Massengrab in der Ostukraine gefunden

          Russland bestätigt Einsatzbereitschaft von Nord Stream 2 +++ Putin ernennt Tschetschenenführer Kadyrow zum Generaloberst +++ Ranghoher russischer Parlamentarier fordert von Armee Ende „der Lügen“ im Ukrainekrieg +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          In der Montagehalle eines Windenergieanlagenbauers arbeitet ein Mitarbeiter am Getriebe einer Windkraftanlage.

          Hohe Energiepreise : Lange Schatten

          Hohe Gas- und Strompreise belasten das Wirtschaften hierzulande nicht nur vorübergehend. Und: Sie treffen kleine und mittlere Unternehmen, die die Produktion nicht einfach ins Ausland verlagern können, besonders stark.
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.