https://www.faz.net/-gpf-8mu6e

F.A.Z. exklusiv : SPD lehnt Verschärfung des Aufenthaltsgesetzes ab

  • -Aktualisiert am

Ein Spielplatz hinter dem Zaun des neuen Ausreisegewahrsams am Flughafen Hamburg Bild: dpa

Eine Verschärfung des Aufenthaltsgesetzes für Asylbewerber dürfte mit SPD nicht zu machen sein, sagte die stellvertretenden Fraktionsvorsitzende Hoegl der F.A.Z. Das wisse auch der Innenminister, ist sie sich sicher.

          1 Min.

          Die SPD weist die von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) geplante Verschärfung des Aufenthaltsgesetzes für abgelehnte Asylbewerber zurück. Das dürfte mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen sein, sagte deren stellvertretende Vorsitzende Eva Hoegl der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z., Samstagsausgabe): „Die Duldung abgelehnter Asylbewerber stark einzuschränken und die Möglichkeiten der Abschiebehaft auszuweiten – das lehnen wir ab. Das weiß Herr de Maizière aber auch“, sagte Hoegl. Der Innenminister hatte kürzlich einen entsprechenden Gesetzentwurf vorgelegt.

          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Zuversichtlich zeigte Hoegl sich dagegen, dass die Koalition sich auf eine ebenfalls von de Maizière geforderte Ausweitung der Videoüberwachung einigt: „Bei der von de Maizière angestrebten Ausweitung der Videoüberwachung werden wir vermutlich eine Lösung in der Koalition finden.“

          Hoegl sagte, die SPD blockiere nicht die Vorhaben de Maizières: „Der Begriff Blockade trifft auf den Umgang der SPD mit den jüngsten sicherheitspolitischen Gesetzentwürfen von Innenminister de Maizière nicht zu. Aber der Innenminister hat natürlich bei seinen Gesetzentwürfen auch Dinge aufgeschrieben, von denen er weiß, dass die SPD da nicht mitmacht.“ Grundsätzlich lobte sie die Zusammenarbeit der Koalitionspartner: „In der Innenpolitik arbeiten wir ganz normal und gut weiter mit der Unionsseite zusammen. Da merkt man noch nicht, dass in einem knappen Jahr Bundestagswahl ist.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.