https://www.faz.net/-gpf-9k0cc

F.A.Z. exklusiv : Neue Schwierigkeiten bei „Gorch-Fock“-Reparatur

  • Aktualisiert am

Die „Gorch Fock“, das Schulschiff der deutschen Marine, segelt über die Kieler Förde. Bild: dpa

Zuerst Korruptionsvorwürfe, nun die Zahlungsunfähigkeit: Die Reparaturwerft des Segelschulschiffs der deutschen Marine, „Gorch Fock“, steht nach Informationen der F.A.Z. vor der Insolvenz.

          1 Min.

          Die Reparatur der „Gorch Fock“ steht vor neuen, gravierenden Schwierigkeiten. Wie diese Zeitung aus informierten Kreisen erfuhr, stellt die Reparaturwerft, die das Segelschulschiff der Marine seit rund drei Jahren wieder instand setzen soll, Mitte der Woche einen Insolvenzantrag. Dem Vernehmen nach fehlt ein zweistelliger Millionenbetrag, um aktuellen Verpflichtungen nachzukommen.

          Im Verteidigungsministerium tagten am Dienstag verschiedene Runden, um nach Lösungen für die neuerliche Problematik Ausschau zu halten. Eine Hoffnung besteht darin, dass die Firma unter ihrer neuen, nicht in Korruptionsfälle verwickelten Führung das Insolvenzverfahren in eigener Regie führen kann – und sich die wirtschaftliche Lage auch durch die korrekte Abwicklung des „Gorch-Fock“-Vorhabens wieder bessert.

          Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte lediglich, dass es am Dienstag im Ministerium Gespräche zur „Gorch Fock“ gegeben habe. Am Mittwoch wird sich der Haushaltsausschuss des Bundestages mit dem Vorgang befassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Machtkampf im Indo-Pazifik : Säbelrasseln in der Wachstumsregion

          In Asien ist der Machtkampf im Wirtschaftsraum der Zukunft in vollem Gange. China weitet seinen Einfluss aus – auch mit umstrittenen Bauvorhaben. Andere Länder reagieren mit einem Schulterschluss. Und Deutschland sucht in dem Streit nach seiner Rolle.

          Probleme des Tennis-Stars : Das Feuer der Naomi Osaka brennt wieder

          Vergangenes Jahr zog sich Naomi Osaka vom Tennis zurück und machte Depressionen öffentlich. Die Sorge war groß. Nun scheidet sie früh bei den Australian Open aus. Und dennoch geht es ihr viel besser.