https://www.faz.net/-gpf-8c5hv

F.A.Z. exklusiv : Kölns Polizei schlug Angebot für Verstärkung aus

Eine Nacht der Schande: Der Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofs an Silvester Bild: dpa

Scheibchenweise werden immer mehr Fakten über den Einsatz der Kölner Polizei in der Silvesternacht bekannt. Offenbar gab es entgegen bisheriger Darstellungen Angebote zur Einsatzunterstützung am Hauptbahnhof.

          Das Kölner Polizeipräsidium hat nach Informationen von FAZ.net während der Exzesse rund um den Hauptbahnhof Verstärkung angeboten bekommen, aber nicht angenommen. Ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Landesamts für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) in Duisburg sagte auf Nachfrage, die Leitstelle des LZPD habe in der Silvesternacht in ständigem Kontakt mit dem Polizeipräsidium in Köln gestanden.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Im Laufe der Silvesternacht habe die Duisburger Leitstelle sogar aktiv in Köln nachgefragt, ob Verstärkung benötigt werde. Nach Darstellung des LZPD-Sprechers hätten kurzfristig drei auf verschiedene Standorte verteilte Züge einer Einsatz-Hundertschaft nach Köln geführt werden können. Ein Zug umfasst jeweils 38 Beamte. „Die Hundertschaft stand zum Abruf bereit“, sagte der Sprecher.

          Er bestätigte Medienberichte, dass die Kölner Polizei in der Planungsphase des Silvestereinsatzes mehr Polizei beim LZPD angefordert hatte, als sie dann bekam. „Die Kölner Kollegen haben drei Züge angefordert und zwei Züge bekommen. Das war aber immer noch doppelt so viel wie in den vergangenen Jahren an Silvester.“

          Die Eskalation in Köln sei nicht vorhersehbar gewesen, auch sei es Aufgabe des LZPD, die Lage in ganz Nordrhein-Westfalen im Blick zu haben. „Und am Einsatztag selbst hätten die Kölner Kollegen dann eben weitere Kräfte anfordern können.“

          In der Silvesternacht hatte etliche junge Männer mit Migrationshintergrund aus einer Menge von rund 1000 Personen heraus schwere Raub- und Sexualdelikte begangen. Die Polizei konnten die Lage erst nach Stunden unter Kontrolle bringen.

          Beamte, die rund um den Bahnhof im Einsatz waren, berichten, man habe in der Nacht immer wieder so verzweifelt wie erfolglos um zusätzliche Kräfte gebeten und Unterstützung angefordert.

          Weitere Themen

          Razzia gegen Mafia

          Festnahmen auch in Köln : Razzia gegen Mafia

          Dass die Mafia in Deutschland sehr aktiv ist, zeigt ein neuer Schlag gegen die Kriminellen. Dieses Mal trifft es die „deutsche Zelle“ eines sizilianischen Clans – unter anderem in Köln

          Denkwürdige Szenen im Weißen Haus Video-Seite öffnen

          Zwei Jahre Trump : Denkwürdige Szenen im Weißen Haus

          Er wischt vor laufender Kamera eine Schuppe von der Schulter von Frankreichs Präsident Emmauel Macron: Nur einer der vielen denkwürdigen Augenblicke, die sich im Weißen Haus in Washington in der nunmehr zwei Jahre währenden Amtszeit Trumps abgespielt haben.

          Topmeldungen

          Anwalt Michael Cohen : Tricksen für Trump

          Der ehemalige Anwalt des Präsidenten soll vor dem Wahlkampf eine Firma bezahlt haben, Online-Umfragen für Trump zu manipulieren. Für Cohen sprang ein Fake-Fanclub heraus, dessen Huldigungen immer noch online sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.