https://www.faz.net/-gpf-92j4u

F.A.Z. exklusiv : Grünen-Politiker Habeck will Begriff Heimat nicht AfD überlassen

  • Aktualisiert am

Jamaikaner in Kiel: Der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck (Grüne). Bild: Henning Bode

In der Auseinandersetzung mit der AfD schlägt der Grünen-Politiker Robert Habeck im F.A.Z.-Gespräch neue Töne an. Die Begriffe Deutschland und Patriotismus dürfe seine Partei nicht den Rechtspopulisten überlassen.

          1 Min.

          Der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck, der auch Mitglied der Sondierungsgruppe der Grünen für ein mögliches Jamaika-Bündnis im Bund ist, hat die Bedeutung des Begriffs Heimat betont. „Ich bin sehr dafür, dass wir Grüne Begriffe wie Heimat und Deutschland nicht der AfD überlassen. Wir müssen sie mit unseren Geschichten füllen.“ Habeck sagte, er habe es im unmittelbaren Gespräch häufig erlebt, dass Leute sich über die Tradition ihrer Orte, ihres Berufs, ihrer Heimat definierten. „Da verbietet sich jede Form von Verächtlichkeit.“

          „Wir müssen uns trauen, über Begriffe wie Heimat und Patriotismus zu reden, sie für uns zu reklamieren und sie definieren. Heimat ist der Raum, in dem wir leben und den wir gestalten, gleich, woher wir kommen. Heimat ist unser Zusammenleben.“ Nur zu sagen, „wählt nicht die AfD“, helfe nicht – „im Gegenteil“. „Also müssen wir uns mal was Neues ausdenken.“

          Dass so viele Menschen im Osten rechtspopulistisch gewählt haben, sei kein Transferproblem. „Es ist ein Problem von fehlender Anerkennung. Von Verlorensein in einer Welt, die sich rasant ändert. Deswegen greift es zu kurz, das Problem durch mehr Geld allein lösen zu wollen. Es geht nicht um neue Straßen, sondern um die Menschen. Sie sind die Infrastruktur im ländlichen Raum. Man muss Modelle schaffen, die sie einbinden und ihnen das Gefühl geben, dass sie gehört werden und sich beteiligen können. Das ist auch meine Antwort auf die Flüchtlingskrise.“ Parteien könnten trotzdem eine ehrgeizige Agenda haben. „Aber man muss auch mitdenken und sich dem stellen, was das mit Menschen macht.“

          Für die Grünen sei es ein „immenses Risiko“, in eine Jamaika-Koalition einzutreten. „Es gibt keine Garantie, dass die Grünen da heile herauskommen. Aber es gibt die Chance.“ Habeck kritisierte die Union, weil sie erst nach der Wahl in Niedersachsen sondieren wolle. „Das signalisiert den Menschen, wir trauen uns nicht an die Konflikte heran.“ Jeder wisse, dass Jamaika schwierig sei. „Trotzdem erwartet man, dass wir das nun klären. Wir müssen da hin, wo es weh tut.“

          Lesen Sie das komplette Interview mit Robert Habeck von 20 Uhr an im E-Paper oder in F.A.Z. Plus.

          -

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Laschet bei seiner Rede zum virtuellen politischen Aschermittwoch der CSU im Februar

          Armin Laschet : Kanzlerkandidat mit Imageproblem

          CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet kämpft um seine Wirkung in der Öffentlichkeit. Die besondere Herausforderung dabei: sein unterlegener Konkurrent Markus Söder.
          Talkrunde bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Freiheit ist kein Privileg

          Kaum sinken die Inzidenz-Zahlen, werden die Bürger ermahnt, nicht leichtsinnig zu werden. Muss das wirklich sein? Die Talkrunde bei Anne Will lotet das Verhältnis zwischen Vernunft und Bevormundung aus – zumindest hatte sie das eigentlich vor.
          Udo Lindenberg während seiner Tournee 2019 in Hamburg

          Panikrocker wird 75 : „Udo Lindenberg ist wie eine Kunstfigur“

          Wer ist der Mann, der die Bühnen seit Jahrzehnten prägt und die deutsche Sprache in der Popmusik salonfähig gemacht hat? Udo Lindenberg im Gespräch über Alkoholabstürze, einsame Corona-Stunden im Hotel Atlantic und die Aktion #allesdichtmachen.
          Coronavirus-Test in Niedersachsen

          Corona in Deutschland : RKI registriert 5412 Neuinfektionen

          Das Infektionsgeschehen in Deutschland flaut weiter ab. Wegen des Feiertags vergangene Woche müssen die Werte aber mit Vorsicht interpretiert werden. In einigen Bundesländern endet die Priorisierung beim Impfen in Arztpraxen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.