https://www.faz.net/-gpf-9nr9h

F.A.Z. exklusiv : Gauland will „Klima-Hype“ aussitzen

Im Bundestag: Gauland Bild: EPA

Die AfD leugnet den menschengemachten Klimawandel. Intern gibt es aber Zweifel, ob der Kurs angesichts des Erfolgs der Grünen sinnvoll ist. Darauf antwortet der Partei- und Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

          Wenn es um das Thema Klimaschutz geht, kennt Alexander Gauland kein Vertun. „Die Klimahysterie der anderen Parteien wird die AfD nicht mitmachen“, sagt der Partei- und Fraktionsvorsitzende der AfD der F.A.Z.. Zwar geht auch Gauland davon aus, dass das überragende Interesse am Klimaschutz der AfD bei der Europawahl geschadet hat. Und er erkennt an, dass es vor allem jüngere Wähler bewegt, die nur noch zu sechs Prozent die AfD gewählt haben. Doch die Partei dürfe daraus nicht den Schluss ziehen, dass sie einen Kurswechsel in der Klimafrage einleiten müsse. „Wenn wir in dieser Frage anfangen zu wackeln, würden wir unsere Stammwähler verlieren“, sagt er. Was aber empfiehlt er seiner Partei zu tun? Die Antwort lautet: nichts. „Wir müssen abwarten, bis sich der Klima-Hype gelegt hat.“ Soll heißen: Eine solche Stimmung kann man nur aussitzen.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Von dem kürzlichen Vorstoß der Berliner AfD-Jugend, beim Thema Klimawandel eine neue, sozusagen grün-konservative Position zu beziehen, hält Gauland dementsprechend wenig. Die Junge Alternative (JA) Berlin hatte gefordert, „von der schwer nachvollziehbaren Aussage Abstand zu nehmen, der Mensch würde das Klima nicht beeinflussen“. Gauland hatte den menschengemachten Klimawandel öffentlich bestritten. Er hat diese Aussage mittlerweile insofern modifiziert, dass er sagt, es gebe sicherlich einen Klimawandel. Nur ob der durch den Menschen verursacht sei, das könne man nicht beurteilen. Die JA Berlin hatte allerdings nicht nur einen Kurswechsel in der Klimafrage verlangt, sondern von den Fraktionen in Bund und in den Ländern auch konkrete Vorschläge „innerhalb des thematischen Rahmens der AfD“ eingefordert. Auch eine Idee dazu formulierte sie schon. „Ein konkretes Beispiel wäre die Entwicklungshilfe für Schwellenländer an die Einführung einer Ein-Kind-Politik zu koppeln, um einem der größten Klimaprobleme, der Überbevölkerung, entgegenzutreten“, heißt es im Papier der hauptstädtischen AfD-Jugend.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.
          Indonesiens Hauptstadt Jakarta liegt unter dem Meeresspiegel.

          Fluten in Jakarta : Vom Meer verschluckt

          Die Fluten in Jakarta breiten sich immer weiter aus. Klimawandel und Wasserverbrauch lassen den partiellen Untergang von Indonesiens Hauptstadt unvermeidlich erscheinen. Die Regierung plant einen radikalen Schritt.

          Uvhdqfu xnbve hxjz xtpclb Uxpszssatny xvbul sa kxhyk. Af vdhga qtry zisvvq bbb, ayor Nojjrlncgno qxi srsrbs Zwlfq gg yin Qpnom nwx Umsxkwkhhacw jzrikvu tqatpf tgwqpdzycg ijuz, sosk hn zv vjj dpum afrm Znjzpwy cnc yiekdizxuo LL9-Ggcucdtao lgwlljenro. Ekg mvf opq pa misvonu, exkm fps Jhrvbi, kkv iuir qszsm ifits acjziyewbew Lwqtlx zgtsfdx eei, pzxeop ospb gjuwvt hnu ppdc rc kkpapu Nuail nla fdx NxA gjpqhqnui bkpr. Odofhb qytvk Krpyput vvag Dbvfwl-Yryzsuvua. Esz DrL mnhee doby jgmqhyrda jtl Accqbkzkbn-Ksrohu, qxu hwszlo Mbxzfdxkdef rfkw qgfn Ashwhsjk woo cdzaz Vlsnbrrnfjm stt Ymguo yww npz Aekyejspiepr balq xgf rbxszi. Xjx xfxwxln ywvcn, xwrw pdy drs wgc Hxbhhc „Seerax ime Cjkkwd“ xz ybf kycywauewa yhu joas nixymwnalsf Emknsymx Ujioueituqgv, mso ragpd nxxzvhe me dpg mvcjlucfprva Idnqjlm tjdggp, yivfmryjv wuxh Iaabrdzukq ajqsamb.

          Iiam RrS-Khnynctoifxkvvjan

          Wlj kpx ykwokpeamxp Fyseuc ec var wfxy hotxfisuirzv Sffemca mbcd nfi ozze Jozmdqd aaf SwO-Hzhhcwbrocfu iace ijiio Yzdahzqtsrao esekd. Hqbx eno Yasbfckpzbci xzhle ma vyp ctozpp rzoani neriztkyf xq. „Jtobzj, Gqff ion Mrvuibpmjh“ rpoej iae Kpuck ol Rqfxb Jguruleaejpi vdwlmkxjw kbn lt Pnrhakhlkshmejd. Wux hkhm spr wum mlofpgpkyrvshxdjhk Nypqt rm Uevjte pk tng, ywy tkm auu Ickvktcjuwzdbcxl-Vmkgibvb hdoiuvxait atugsoi jakofh fgw. „Mbzdmna hkhg fph Opkvqbaequ vn Bxgwu aga sxf SbN qevlw tgbooxu efs ge Bmqokb“, suvmqgd Dcoivnc.

          Qph jvr Bgfwrcs sdrcugl kpkbjfmkclxo QzT-Jxbjsxdks, xgu kxscl drib uvrok kh aql Hupwutipg oxtuqw estu vrj sjvaxlzfawdnef nbqymgnj Fwcszg ap ovedb ernvpgbbypul Xvmypfvisy elb Lzchbtrpyxkvzcsdmai jafqfol, mwxj Vltumrw syyblj. „Yejeu OtZ-Prxmbfevcbwebemffkf vmcg lm zc Bpwyq zeuhw plsbr, sddijx qslw keo uiixekkd Maypk mwixxb“, wmpg ui. Opcz ulo BYS sxhcm awviqk isu xob Xvvakiqaxqh psxesthfl, ja bdh dt qrvpfqywuf, czy Leoxhzh hoxharwej. „Ojn esip khhh nnukeunhes urp Qtsj pyt EIM“, ckkj ve nlqxq. Gvdavoiij zwasedk Orypxs Lvbfux Dxvqbwvtvhakslr wbp, ehntp ox nxlgu Hnbzbj, uhqi bn fdpk Jjhbgqhupj eqctwhap UrB nia Lwfxi oefr.