https://www.faz.net/-gpf-8mjiu

F.A.Z. exklusiv : Die AfD ist die Partei der Abgehängten

  • Aktualisiert am

AfD-Mitglied beim Bundesparteitag in Niedersachsen. Bild: dpa

Eine Allensbach-Studie im Auftrag der F.A.Z. zeigt, dass sich ein großer Teil der AfD-Wählerschaft abgehängt fühlt. Die Hälfte der Deutschen sieht in der Partei eine Gefahr.

          Die AfD ist die Partei der Zurückgebliebenen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach für diese Zeitung. Demnach sagten 38 Prozent der AfD-Anhänger, sie gehörten „zu denen, die zurückbleiben, während es vielen anderen in Deutschland immer besser geht“. Das ist mehr als bei jeder anderen Partei. Es folgen die Anhänger der Partei Die Linke mit 33 Prozent, der SPD mit 23 Prozent und der Union mit 17 Prozent. Am wenigsten stimmten dieser Aussage die FDP-Anhänger (13 Prozent) und der Grünen (10 Prozent) zu. 

          Die AfD habe zudem der Partei Die Linke den Rang als Sammelbecken für jene abgelaufen, die dem System und seinen Repräsentanten misstrauten, heißt es in dem Beitrag der F.A.Z. vom Donnerstag. Die Flüchtlingskrise ist bis heute das identitätsstiftende Thema der Partei. Die AfD-Anhänger stehen zudem der Globalisierung und der EU weitaus skeptischer gegenüber als der Durchschnitt der Bevölkerung.

          Die Studie schätzt das Wählerpotential der AfD vor dem Ausbruch der Flüchtlingskrise im Sommer 2015 auf 8 Prozent, heute liegt es bei 18 Prozent. Würde am Sonntag gewählt, erhielte die AfD 12,5 Prozent der Stimmen. 47 Prozent der Befragten sehen in der AfD eine Gefahr, 26 Prozent eine Chance. 48 Prozent der Befragten sagten, die AfD soll möglichst nicht in Parlamenten vertreten sein, 15 Prozent wünschen sich eine Beteiligung in Regierungen.

          Lesen Sie alle Ergebnisse der Allensbach-Studie ab 20.00 Uhr in F.A.Z.-Plus oder im E-Paper.

          Weitere Themen

          Eine Ursula-Koalition für Italien?

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Das ändert sich für Steuerzahler Video-Seite öffnen

          Soli : Das ändert sich für Steuerzahler

          Seit 1991 tragen die deutschen Steuerzahler mit dem Solidaritätszuschlag maßgeblich zur Finanzierung der deutschen Einheit bei. Nach drei Jahrzehnten soll Schluss sein. Bundesfinanzminister Olaf Scholz will den Soli ab 2021 für die allermeisten Steuerzahler streichen.

          Topmeldungen

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.