https://www.faz.net/-gpf-9505y

F.A.Z. exklusiv : AfD plant parteinahe Gustav-Stresemann-Stiftung

„Diesem Erbe sieht sich die AfD verpflichtet.“, sagt der AfD-Parteivorsitzende Alexander Gauland dieser Zeitung. Bild: Reuters

Mit dem Einzug in den Bundestag will die AfD nun eine parteinahe Stiftung gründen – und ausgerechnet nach dem Friedensnobelpreisträger Stresemann benennen. Die FDP reagiert empört.

          Die AfD will sich nach ihrem Einzug in den Bundestag als nationalliberale Partei präsentieren und damit der FDP Konkurrenz machen. So soll eine parteinahe Stiftung nach dem bekannten nationalliberalen Staatsmann der Weimarer Republik Gustav Stresemann benannt werden. „Die AfD strebt die Anerkennung einer parteinahen Stiftung an. Ich würde es begrüßen, wenn sie Gustav-Stresemann-Stiftung heißen würde“, sagte der Parteivorsitzende Alexander Gauland der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.). Der Name erinnere an das nationalliberale Erbe Deutschlands. „Diesem Erbe sieht sich die AfD verpflichtet.“

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Die FDP reagierte empört. Der stellvertretende Parteivorsitzende und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki sagte der F.A.Z.: „Es ist nicht nur makaber, sondern vor allem geschichtslos, den Friedensnobelpreisträger Gustav Stresemann zum Namensgeber für eine AfD-nahe Stiftung zu machen.“ Dass gerade ein europäischer Versöhner von den „antieuropäischen Spaltern“ zur Galionsfigur erkoren werde, sei eine abermalige kalkulierte Provokation Gaulands. Die AfD beweist einmal mehr, dass sie das Erarbeiten politischer Konzepte nicht als ihre Hauptaufgabe versteht.“

          Lesen Sie den gesamten Text von 20 Uhr an bei F.A.Z. Plus, im E-Paper – oder morgen am Kiosk.

          Nach Recherchen der F.A.Z. hat die AfD kürzlich den 2011 gegründeten Verein „Gustav-Stresemann-Stiftung e.V.“ von dessen Gründern, den Jenaer Rechtsanwälten Philipp Wolfgang Beyer und Sascha Giller, übernommen. Der ehemalige Geschäftsführer des Vereins, Felix Strüning, schreibt dazu auf seiner Internetseite: „Bei der Mitgliederversammlung der Stresemann Stiftung am 2017 wurde ein neuer Vorstand gewählt, der aus Funktionären der AfD besteht.“ Für die Übernahme dieser „Hülle“ sei an die Jenaer Anwälte Geld geflossen, heißt es aus AfD-Kreisen.

          Neben der Stresemann-Stiftung ist auch eine Gottfried-Herder-Stiftung für Demokratie e.V. mit Sitz in Bonn und eine Desiderius-Erasmus-Stiftung mit Sitz in Lübeck im Rennen, um als Stiftung der AfD anerkannt zu werden. Eine solche Stiftung könnte jährlich mit einem hohen zweistelligen Millionenbetrag aus Steuergeldern rechnen. Die parteinahen Stiftungen erhalten derzeit jedes Jahr insgesamt deutlich mehr als 500 Millionen Euro.

          Wie haben Alexander Gauland und Oskar Lafontaine die Parteienlandschaft der Bundesrepublik verändert? Lesen Sie eine Analyse mit F.A.Z. Plus.

          Weitere Themen

          „Mit jedem Tag länger richtet er Schaden an“

          Amtsenthebung von Trump? : „Mit jedem Tag länger richtet er Schaden an“

          Im amerikanischen Magazin „The Atlantic“ forderte Yoni Appelbaum ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump und sorgte damit für Aufsehen. Ein Verfahren sei jetzt, zur Mitte der Amtszeit, überfällig, um Amerikas Demokratie zu schützen, findet der Journalist und frühere Harvard-Dozent. Ein Interview.

          Topmeldungen

          Tech-Konferenz DLD : Die Vermessung des Webs

          Mit der Seite im Bild fing alles an. Vor nur knapp 30 Jahren gab es nur einen Server und eine Website. Heute verbindet das Internet die halbe Welt. Wir machen die Entwicklung des Netzes erlebbar.
          Venture-Kapitalgeber Yaron Valler von Target Global

          Tech-Konferenz DLD : SAP: Frauen haben oft die besseren Ideen

          Start-ups unter der Führung von Frauen haben es am Kapitalmarkt schwer. Sie erhalten nur einen Bruchteil des gesamten Risikokapitals. Der deutsche Softwarekonzern SAP will daran etwas ändern.
          Razzia am 12. Januar in Bochum: Polizisten sichern eine Shisha-Bar.

          FAZ Plus Artikel: Kriminelle Familienclans : Tausend Nadelstiche

          In Nordrhein-Westfalen versuchen Behörden mit großen Kraftanstrengungen nachzuholen, was über Jahre im Kampf gegen kriminelle arabische Familienclans versäumt wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.