https://www.faz.net/-gpf-y3z8

F.A.S.-Recherche zu Sachbuch : Schilderungen aus Kosovokrieg frei erfunden

  • Aktualisiert am

Zentrale Episoden des Sachbuches „Mit der Hölle hätte ich leben können“ sind falsch. Nach den Recherchen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagzeitung war es vor allem der Heyne Verlag, der die Autorin - eine ehemalige Bundeswehrsoldatin - dazu brachte, ihre Schilderungen umzuschreiben.

          Ein im Münchner Heyne Verlag als Sachbuch verlegtes Werk einer ehemaligen Bundeswehrsoldatin über einen blutigen Einsatz im Kosovo ist zu großen Teilen erfunden. Das haben Recherchen der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.) ergeben, die durch Aussagen aus dem Kosovo sowie von Bundeswehrsoldaten gestützt werden. Einige zentrale Episoden des Buches „Mit der Hölle hätte ich leben können“, das in Deutschland viel Aufmerksamkeit von den Medien erfahren und seiner Autorin Auftritte in Talkshows und anderen Fernsehsendungen verschafft hat, sind nachweislich falsch, andere höchst unwahrscheinlich.

          Unter anderem behauptet die Verfasserin Daniela Matijevic in Interviews, die Bundeswehr habe ihre Soldaten mit „water boarding“, also der Simulation eines Todes durch Ertrinken, gefoltert. In ihrem Buch schreibt sie zudem, die Versorgungslage im Kosovo sei so schlecht gewesen, dass Soldaten aus Hunger Hundefleisch aßen.

          Nach den Recherchen der F.A.S. war es vor allem der Heyne Verlag, der die nach eigenem Bekunden unter posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) leidende Autorin dazu brachte, ihr ursprünglich als Roman angelegtes Manuskript zu einem Sachbuch „umzuarbeiten“, das dann als Sammlung reißerischer Szenen veröffentlicht wurde. Der Psychiater am Hamburger Bundeswehrkrankenhaus, der das Nachwort zu ihrem Buch verfasste und mit der Autorin öffentlich auftrat, wollte sich nicht zu dem Fall äußern.

          Mehr dazu in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (19. Februar 2011).

          Weitere Themen

          „Extrem bürgerlich“

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Neues Referendum bei No-Deal-Brexit Video-Seite öffnen

          Schottland droht : Neues Referendum bei No-Deal-Brexit

          Schottland hat für den Fall eines No-Deal-Brexits ein Unabhängigkeitsreferendum angekündigt. „Wir sollten dies dann 2020 ins Auge fassen“, sagte Sturgeon am Mittwoch bei einem Besuch in Berlin.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.