https://www.faz.net/-gpf-99dea

F.A.S. Exklusiv : Union will bei Rückkehrrecht in Vollzeit mit SPD weiter verhandeln

  • Aktualisiert am

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer Bild: EPA

Die Union will weiter beim Gesetz für ein Recht auf Rückkehr in Vollzeit verhandeln, sagt die Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer der F.A.S. Auch für Andrea Nahles und die SPD hat sie Wünsche.

          CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) angekündigt, dass die Union weitere Verhandlungen beim Thema Brückenteilzeit will. Der zuständige Arbeitsminister Hubertus Heil von der SPD habe für seinen Gesetzestext  einen alten Referentenentwurf zur Grundlage genommen, der eigentlich schon als erledigt gegolten habe. Es gebe da noch viele strittige Punkte, sagte Kramp-Karrenbauer der F.A.S. „Wir müssen einiges verhandeln. So einfach geht es nicht.“

          Kern des Gesetzes ist das Recht auf Rückkehr aus Teilzeit in Vollzeit. Die Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles hatte angekündigt, das Gesetz noch vor der Sommerpause durch den Bundestag zu bringen. Das Vorhaben stand schon im vergangenen Koalitionsvertrag, scheiterte damals aber kurz vor Ende der Wahlperiode.

          Zugleich wünschte Kramp-Karrenbauer im Gespräch mit der F.A.S. Nahles bei der Wahl zur SPD-Vorsitzenden ein gutes Ergebnis. Eine SPD, die sich wieder erholt, sei gut für das Parteiensystem, sagte sie der F.A.S. Und im Übrigen auch ein Anreiz für die CDU, „um wieder durch eigene Stärke zu überzeugen“.

          Lesen Sie das komplette Interview in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 22. April 2018 oder im E-Paper.

          Weitere Themen

          Trump muss Suche fortsetzen Video-Seite öffnen

          Nach neuem Stabschef : Trump muss Suche fortsetzen

          Sein ursprünglicher Wunsch-Kandidat Nick Ayers, der momentan Stabschef des Vize-Präsidenten Mike Pence ist, möchte lediglich vorübergehend einspringen. Insidern zufolge zieht er jetzt gleich mehrere Kandidaten für den Posten im Weißen Haus in Betracht.

          May trifft Merkel in Berlin Video-Seite öffnen

          Brexit-Abstimmung verschoben : May trifft Merkel in Berlin

          Nachdem sie die Brexit-Abstimmung abgesagt hat, trifft sich Premierministerin Theresa May mit Bundeskanzlerin Merkel. Es sei jetzt zunächst Sache der britischen Regierung, den europäischen Partnern zu erläutern, wie sie sich das weitere Vorgehen vorstelle.

          Topmeldungen

          Salafismus : Die freiwillige Ausreise des Gefährders Halil D.

          Halil D. wurde verdächtigt, einen Anschlag auf ein Radrennen in Frankfurt geplant zu haben. Nach seiner Freilassung galt er als einer der gefährlichsten Islamisten in Nordrhein-Westfalen. Nun ist er seiner Familie in die Türkei gefolgt.

          Anleihekäufe der EZB : Nun sollte Schluss sein!

          Für mehr als zwei Billionen Euro haben die Notenbanken der Währungsunion Staatsschulden gekauft. Sie durften das, befinden Europas höchste Richter. Das bedeutet aber nicht, dass das eine gute Idee war. Eine Analyse.

          Brexit-Abkommen : Unterhaus soll vor dem 21. Januar abstimmen

          Am Montag hatte die britische Premierministerin Theresa May das Unterhaus-Votum über das Brexit-Abkommen wegen mangelnder Erfolgsaussichten verschoben. Für den Außenhandelsverband ist der Brexit ein „Schlamassel“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.