https://www.faz.net/-gpf-8gj81

F.A.S. exklusiv : Schäuble: SPD und Union dürfen sich nicht von AfD verleiten lassen

  • Aktualisiert am

Finanzminister Schäuble will – anders als CSU-Chef Seehofer – das Rentenniveau nicht zum großen Wahlkampfthema machen. Bild: dpa

Finanzminister Schäuble warnt SPD und Union im Interview mit der F.A.S. davor, der Bevölkerung haltlose Versprechungen zu machen. Die Menschen merkten, sehr genau, ob sie gehalten werden können.

          1 Min.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Volksparteien davor gewarnt, im bevorstehenden Wahlkampf unseriöse Erwartungen zu schüren. Union und SPD dürften sich vom Aufkommen der AfD „nicht verleiten lasen, prinzipienlos zu werden und jedem Recht geben zu wollen", sagte Schäuble im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). „Und schon gar nicht dürfen wir den Menschen Versprechungen machen, von denen jeder ahnt, dass sie nicht gehalten werden können.“

          Schäuble reagierte damit auf Pläne des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer und seines SPD-Kollegen Sigmar Gabriel, die Stabilisierung des Rentenniveaus zum Thema des nächsten Bundestagswahlkampfs zu machen.

          Im Gegensatz zu einer Veränderung der Rentenformel befürwortete Schäuble in dem Interview allerdings die geplante Lebensleistungsrente. Viele empfänden es als ungerecht, „wenn einzelne nach 40 Jahren Arbeit am Ende nicht mehr Rente bekommen, als wenn man nicht gearbeitet hätte“.

          Die aktuelle Ungleichheitsdebatte in Deutschland bezeichnete Schäuble in dem Interview als überzogen. Insgesamt biete das deutsche Sozialsystem „gerade dem Mittelstand eine gute Absicherung“, sagte der Minister. An den Rändern seien jedoch „die Ausfransungen größer geworden“, räumte er ein: „Die Globalisierung vergrößert den Druck gerade auf die geringer Verdienenden.“

          Weitere Themen

          Ausharren in Kabul

          Verbleibende Ortskräfte : Ausharren in Kabul

          Mehr als 5000 Menschen hat Deutschland seit der Machtübernahme der Taliban aus Afghanistan ausgeflogen. Doch Tausende warten noch auf Hilfe.

          Ist Australiens Souveränität in Gefahr?

          Kritik an U-Boot-Deal : Ist Australiens Souveränität in Gefahr?

          Dass Australien künftig mit Hilfe der Amerikaner atombetriebene U-Boote bekommen soll, stößt auch im Land selbst teils auf Ablehnung. Kritiker sprechen von einem „dramatischen Souveränitätsverlust“.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.