https://www.faz.net/-gpf-8muto

F.A.S.-Exklusiv : CDU reagiert gelassen auf Nicht-Einladung Merkels zum CSU-Parteitag

Seehofer und Merkel während einer Klausur im Juni Bild: dpa

Die Kanzlerin hat ihre Partei schon darauf vorbereitet, dass sie nicht nach München fährt. Erwartet wird, dass Seehofer seine Partei auf einen gemeinsamen Wahlkampf einstellt. CDU-Vize Laschet meint: Aus München kommen dafür die richtigen Signale.

          1 Min.

          Die CDU-Spitze reagiert gelassen darauf, dass die Parteivorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht zum CSU-Parteitag am nächsten Freitag und Samstag eingeladen wird.

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          „Es ist nicht so wichtig, ob sich die Vorsitzenden wechselseitig auf Parteitagen besuchen. Entscheidend ist, dass wir im Wahlkampf an einem Strang ziehen, um eine rot-rot-grüne Regierung zu verhindern. Und da kommen aus München genau die richtigen Signale,“ sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.).

          Laschet äußerte die Erwartung, dass der ungelöste Streit über eine Obergrenze für Flüchtlinge den Wahlkampf nicht belasten wird. „Die Union kann mit einem Dissens in einer Sachfrage leben, zumal eine Obergrenze angesichts der deutlich gesunkenen Flüchtlingszahlen keine praktische Relevanz mehr hat. Wir sind uns programmatisch zu 95 Prozent einig und gehen wieder entspannt miteinander um“, sagte er.

          Wie die F.A.S. weiter berichtet, hat Merkel den Bundesvorstand ihrer Partei schon darauf vorbereitet, dass sie nicht zum CSU-Parteitag fahren wird. „Es ist nicht so wichtig, ob ich dabei bin oder nicht“, soll sie demnach gesagt haben. Der CSU-Parteivorstand wird sich am Montag mit dieser Frage beschäftigen. Mehrere Mitglieder der Parteispitze bestätigten der F.A.S., dass es keine Einladung geben werde. Sie stellten zugleich heraus, dass Seehofer den Parteitag dafür nutzen werde, seine Partei auf einen gemeinsamen Wahlkampf mit der CDU einzustellen.

          Der hessische Ministerpräsident Volker  Bouffier, ebenfalls CDU-Vize,  sagte der F.A.S., CDU und CSU müssten  das Gemeinsame in den Vordergrund stellen, „und es gibt viel mehr Gemeinsamkeiten als Punkte, die uns trennen.“  Er sei überzeugt davon, „dass dies uns immer mehr gelingt“. Auch Bouffier strich die  Herausforderung durch ein Linksbündnis heraus: „Gerade jetzt, wo doch der Gedanke an Rot-Rot-Grün in bestimmten Kreisen in Mode kommt, müssen wir deutlich machen, dass die Union diejenige ist, die die Zukunft unseres Landes erfolgreich gestalten wird.“

          Mehr zum Thema lesen Sie in der Sonntagszeitung vom 30.10.2016 – am Vorabend schon in der F.A.S.-App und als E-Paper.

          Weitere Themen

          Die Kanzlerin spart sich das Lob

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.

          Was wir wissen und was nicht Video-Seite öffnen

          Fall Nawalnyj : Was wir wissen und was nicht

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wurde auf einem Inlandsflug in Russland am 20. August vergiftet. Kürzlich gestand offenbar ein Agent des Geheimdienstes FSB den Anschlag. Nawalny will am Sonntag zurück in seine Heimat Russland reisen.

          Unionskanzlerkandidat erst nach Ostern?

          Vor dem CDU-Parteitag : Unionskanzlerkandidat erst nach Ostern?

          Kurz vor dem CDU-Parteitag haben sich führende Unionspolitiker dafür ausgesprochen, die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur erst nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz am 14. März zu fällen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.