https://www.faz.net/-gpf-9gpra

F.A.S. exklusiv : AfD-Anhänger in Spendenfrage getäuscht

  • Aktualisiert am

„Im Gegensatz zu anderen Parteien haben wir keine Großspender“ schrieb Alice Weidel im September 2017 auf Facebook. Bild: EPA

Auf ihrer Facebook-Seite rief Alice Weidel ihre Unterstützer zu einer Spende auf – dabei wusste sie zu dem Zeitpunkt schon von der Großspende aus der Schweiz.

          1 Min.

          Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel hat offenbar AfD-Anhänger über Großspenden an die Partei getäuscht. Weidel rief am 21. September 2017 auf ihrer Facebook-Seite dazu auf, Geld an die AfD zu spenden: „Im Gegensatz zu anderen Parteien haben wir keine Großspender.“ Doch da wusste Weidel offenbar schon von der Großspende aus der Schweiz, wegen der in dieser Woche die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufnahm.

          Weidels Sprecher sagt, Weidel habe am Rande einer Wahlkampfveranstaltung im September 2017 von der Schatzmeisterin ihres Kreisverbandes von der Spende erfahren, die sich auf insgesamt 130.000 Euro beläuft. Weidels letzter Wahlkampfauftritt war laut offiziellem AfD-Kalender am 20. September. Am 17. September war Weidel am Bodensee gewesen, um dort auf einer Bootsfahrt Wahlkampf zu machen. Dieser Tag „dürfte es gewesen sein“, an dem Weidel von der Spende erfuhr, teilte ihr Sprecher dieser Zeitung auf Nachfrage mit. Demnach erfuhr sie es vier Tage, bevor sie auf ihrer Facebook-Seite verbreitete, die AfD habe keine Großspender.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.