https://www.faz.net/-gpf-a0wnj

Extremismus : Die Diener des Rechtsstaats verdienen Vertrauen

Kein Verdächtiger, sondern ein Polizist Bild: dpa

Für jeden gilt die Unschuldsvermutung. Es muss auch eine Vertrauensvermutung für die Institutionen des Rechtsstaats geben – vom Ordnungsamt bis zum KSK.

          1 Min.

          Auch die Corona-Krise ist eine Chance – allerdings auch für autoritäre Regime und Extremisten. Wenn BND-Präsident Kahl von einem „Stresstest für unsere Weltordnung“ spricht, dann kann man nur hoffen, dass die freien Gesellschaften ihn bestehen. Das ist in der Tat eine Systemfrage; aber auch eine des Personals an der Spitze, und da kann einem mit Blick auf urdemokratische Länder mit einem Faible für charismatische Führung wie die Vereinigten Staaten und Britannien eher angst und bange werden.

          Hierzulande muss man sich wegen der deutlichen Zunahme der „gewaltorientierten“ Extremisten Sorgen machen; mehr als 13.000 sind es auf der rechten, mehr als 9000 auf der linken Seite. Dazu kommt noch die nicht gebannte Gefahr des „Islamischen Staats“. Es bleibt eine Daueraufgabe, die freiheitliche Grundordnung vor einer Aushöhlung zu bewahren und Schwachstellen aufzudecken, gar verfassungsfeindliche Strukturen in den Sicherheitsbehörden. Doch nicht nur gilt für jeden einzelnen Bürger die Unschuldsvermutung.

          Es muss auch eine Vertrauensvermutung für die Institutionen des demokratischen Rechtsstaats geben, vom Ordnungsamt bis zum KSK. Nicht in dem Sinne eines Verzichts auf strenge Gesetzesbindung und interne sowie richterliche Kontrolle. Aber den Amtseid, an den jetzt der MAD die Soldaten erinnert, sollten alle ernst nehmen. Auch Korpsgeist ist nicht verwerflich, sondern nötig – es muss nur der richtige sein.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Tichanowskaja macht Druck auf die EU Video-Seite öffnen

          Sanktionen gegen Lukaschenko : Tichanowskaja macht Druck auf die EU

          Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja hat die EU aufgefordert, Sanktionen gegen Präsident Alexander Lukaschenko zu verhängen. Zudem bat sie die EU, Lukaschenko offiziell nicht mehr als Präsidenten von Belarus anzuerkennen.

          Am Rande des Zerfalls?

          Regierungskrise in Polen : Am Rande des Zerfalls?

          Eine lange schwelende Krise in Polens Regierung spitzt sich zu. Justizminister Zbigniew Ziobro stiftet Unruhe. Zerbricht das rechte Dreierbündnis?

          Topmeldungen

          Paul Rusesabagina vor Gericht in Ruandas Hauptstadt Kigali am 14. September

          „Hotel Ruanda“-Star entführt : In der Höhle des Löwen

          Während des Völkermords in Ruanda rettete er Tutsi das Leben. Nun ließ Präsident Kagame den einstigen Helden Paul Rusesabagina entführen. Seinen Prozess will die Juristin Amal Clooney beobachten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.