https://www.faz.net/-gpf-acmgy

F.A.S. exklusiv : Experten rechnen mit mehr Hackerangriffen wegen Corona

Ein Mitglied der Hackergruppe Red Hacker Alliance in China im August 2020 Bild: AFP

Viele Unternehmen mussten hastig auf Homeoffice umstellen. Das macht sie angreifbar. Und die Hacker suchen nach dem Ermittlungsdruck aus Amerika nach neuen Zielen.

          1 Min.

          Experten für Cybersicherheit gehen wegen der Corona-Pandemie von vermehrten Hackerangriffen in Deutschland und Europa aus. Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, Arne Schönbohm, sagte der F.A.S., der Digitalisierungsschub habe die Bedrohungslage verändert.

          Morten Freidel
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          „Viele Unternehmen mussten in kürzester Zeit Homeoffice ermöglichen. Dabei ist viel digitalisiert worden in der Hoffnung, dass erst einmal alles funktioniert.“ Die Informationssicherheit sei dabei oftmals „vernachlässigt worden“. Das Risiko für die Unternehmen „ist also real“, sagte Schönbohm.

          Andere Unternehmen im Fokus

          Er fügte hinzu, dass Corona selbst auch zum Anlass für „Phishing-Mails“ geworden sei. Plötzlich standen „Unternehmen im Fokus von gezielten Cyber-Angriffen, die zuvor weniger interessant waren“, wie etwa die Europäische Arzneimittelbehörden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.