https://www.faz.net/-gpf-8ojyh

Steuerhinterziehung : Mauss will Millionen ans Finanzamt zahlen

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Agent Werner Mauss beim Prozessauftakt im September im Verhandlungssaal des Landgerichts in Bochum Bild: dpa

Der frühere Geheimagent beteuert im Steuerprozess gegen ihn weiter seine Unschuld. Gleichzeitig kündigt Mauss eine Millionenzahlung ans Finanzamt an. Die Gründe? Über die schweigt er.

          1 Min.

          Im Steuerprozess gegen Werner Mauss hat der frühere Geheimagent überraschend eine Millionenzahlung an den Fiskus angekündigt. Er werde rund 8,7 Millionen Euro dem Finanzamt Essen überweisen, kündigte Mauss in einer E-Mail an das Landgericht Bochum an, die am Montag im Prozess verlesen wurde. Das Geld solle dort spätestens im Januar eingehen.

          Dennoch bestritt der 76 Jahre alte Mauss weiter, überhaupt Steuern hinterzogen zu haben. In der Mail an das Gericht heißt es, dass die Zahlung „ohne Anerkennung einer Rechtspflicht“ erfolge. Da Mauss Ende 2012 bereits eine Abschlagszahlung von vier Millionen Euro gezahlt hat, wäre die von ihm bestrittene Steuerschuld bis einschließlich 2011 getilgt.

          Mauss selbst erklärte den Richtern die Zahlung am Montag vor Gericht so: „Ich möchte, dass sie sehen, dass ich alles ernst nehme, was hier passiert.“ Mehr sagte er nicht. Weitere Erklärungen zu der Überweisung sollen nach Angaben seiner Verteidiger erst nach der für den 9. Januar geplanten Vernehmung des früheren Staatsministers im Kanzleramt, Bernd Schmidbauer (CDU), erfolgen.

          Mauss wird vorgeworfen, unter einem Decknamen Millionen im Ausland versteckt und die Gewinne nicht versteuert zu haben. Mauss behauptet dagegen, dass es sich um treuhänderisch verwaltetes Geld handele, das ihm westliche Regierungen schon 1984 für seine Agententätigkeit zur Verfügung gestellt hätten. Dies könne unter anderem ein ranghoher Mitarbeiter der UBS-Bank bezeugen, der damals in Panama stationiert gewesen sei. Ein offizieller Antrag zur Vernehmung des möglichen Zeugen wurde allerdings noch nicht gestellt.

          Weitere Themen

          Wie geht es nun beim Brexit weiter? Video-Seite öffnen

          Abstimmung abermals vertagt : Wie geht es nun beim Brexit weiter?

          Nach der Entscheidung des britischen Unterhauses, vorerst nicht über Boris Johnsons Brexit-Deal mit der EU abzustimmen, musste der Premier gegenüber Brüssel Stellung beziehen. Er tat dies in gleich mehreren Briefen.

          Topmeldungen

          Brexit-Reaktionen in Brüssel : Demonstrative Gelassenheit

          Das nächste Brexit-Chaos in London? In Brüssel gibt EU-Ratspräsident Donald Tusk einen gelassenen Ton vor. Bis zur Entscheidung über das Verlängerungsschreiben werden wohl noch einige Tage vergehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.