https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ex-bundestagspraesident-thierse-nennt-spd-nicht-mehr-kampfkraeftig-15852373.html

Früherer Bundestagspräsident : Thierse nennt SPD „nicht mehr kampfkräftig“

  • Aktualisiert am

Wolfgang Thierse Bild: dpa

Der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse geht hart mit seiner Partei ins Gericht. Sie sei „völlig unfähig, eigene Erfolge nach außen zu vertreten“.

          1 Min.

          Kurz vor der Landtagswahl in Hessen hat der SPD-Politiker Wolfgang Thierse seiner Partei ein verheerendes Zeugnis ausgestellt. „Die SPD ist schon so zerstritten, dass sie gar nicht mehr kampfkräftig ist. Daher breitet sich Resignation aus“, sagte der ehemalige Bundestagspräsident der in Chemnitz erscheinenden Zeitung „Freie Presse“. Die Partei sei überdies „völlig unfähig, eigene Erfolge nach außen zu vertreten“.

          „Da springt keine Begeisterung über“

          Dabei hätten die Sozialdemokraten im Regierungsbündnis mit der Union durchaus viele Erfolge vorzuweisen, sagte Thierse. „Doch die SPD ist immer nur mit dem Unerledigten und der eigenen Unzufriedenheit befasst“, urteilte er. „Da springt logischerweise keine Begeisterung auf die Bürger über.“

          Deutliche Worte richtete Thierse auch an den Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert, der ein erklärter Gegner der großen Koalition ist. Er würde von Kühnert „gerne Inhaltliches hören“, sagte Thierse. Selbst durch ein Ausscheiden aus der Regierungskoalition würden die programmatischen Konflikte in der Partei nicht geklärt. „Deshalb ist mir die Koalitionsfrage zu oberflächlich“, sagte Thierse.

          Die SPD kommt bundesweit in Umfragen aktuell nur noch auf 14 bis 15 Prozent. Für die Landtagswahl in Hessen am kommenden Sonntag liegen die Werte in den jüngsten Erhebungen zwischen 20 und 21 Prozent.

          Weitere Themen

          EU-Staaten bringen neues Sanktionspaket auf den Weg

          Ukraine-Liveblog : EU-Staaten bringen neues Sanktionspaket auf den Weg

          +++ Russland greift Bila Zerkwa mit Kamikaze-Drohnen an +++ Mehrheit der Europäer für Aufnahme der Ukraine in die EU +++ Neue US-Waffenlieferungen im Wert von 625 Millionen US-Dollar +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Kanzler und Kassenwart: Scholz und Lindner sollen aus Sicht der Länder mehr zahlen.

          Bund-Länder-Treffen : Schuldenkönig Bund

          Die Länder haben weniger Schulden, sie machen wieder Überschüsse – und höhere Steuereinnahmen haben sie auch. Es gibt keinen Grund, warum Scholz und Lindner nachgeben sollten.
          Chinas Präsident Xi Jinping

          China schottet sich ab : Gefangen in der Echokammer

          China schottet sich zusehends ab. Austausch und Dialog sind kaum noch möglich. Das hat einschneidende Folgen für das Verhältnis zu den Amerikanern – aber auch zu den Deutschen.
          Kateryna Kholodova, Viktoriia Spyrydonova und Olena Sukhorukova (von links nach rechts)

          Ukrainische Flüchtlinge : Drei Frauen fangen neu an

          Als der Krieg in der Ukraine anfing, nahmen viele Flüchtlinge nur Wintersachen mit, in der Hoffnung, nach zwei Wochen zurückzukehren. Nun versuchen drei Frauen, ihr zerstörtes Leben in Deutschland wieder aufzubauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.