https://www.faz.net/-gpf-92z5e

Früherer Außenminister : Joschka Fischer sieht AfD in der Tradition der NSDAP

  • Aktualisiert am

„Die Tradition ist eindeutig“: Joschka Fischer über die AfD Bild: dpa

Der frühere Außenminister Joschka Fischer sieht eine direkte Linie von der NSDAP zur AfD. Viele in der aktiven Führungsriege der Partei „reden wie Nazis und denken wie Nazis“, sagte Fischer in einem Interview.

          1 Min.

          Der frühere Außenminister Joschka Fischer sieht die AfD als Partei in der Tradition des Nationalsozialismus. „Da sind viele in der aktiven Mitgliedschaft und Führung der AfD, die reden wie Nazis und die denken wie Nazis“, sagte Fischer der Zeitschrift „Spiegel“. „Die Tradition ist eindeutig.“

          Wenn er den AfD-Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland oder den thüringischen Landeschef Björn Höcke höre, „dann habe ich immer das Bild des zerstörten Köln vor Augen, aus dem der Dom herausragt“, sagte Fischer der Zeitschrift. „Wir wissen doch, wie dieser Film endet.“

          Fischer forderte, die Auseinandersetzung mit den Rechten an jedem einzelnen Punkt hart und unnachgiebig führen. Mit Blick auf die Sondierungsgespräche nach der Bundestagswahl plädierte er für die Bildung einer Jamaikakoalition aus Union, FDP und Grünen. Die sei heute eine Notwendigkeit, sagte er. Neuwahlen könne niemand ernsthaft wollen.

          Die Grünen würden viele Wähler verlieren, wenn sie sich kategorisch einer Jamaikakoalition verweigerten, sagte Fischer weiter: „Es gilt der alte Bob-Dylan-Song: ‚The times they are a-changin‘, die Zeiten ändern sich.“

          Weitere Themen

          Geld nur noch gegen Auflagen

          Geberkonferenz für Afghanistan : Geld nur noch gegen Auflagen

          Die internationale Gemeinschaft hat Afghanistan für die nächsten vier Jahre zwölf Milliarden Dollar zugesagt. Doch das Geld soll nur fließen, wenn die Regierung Demokratie und Menschenrechte achtet.

          EU sichert sich weitere Impfdosen Video-Seite öffnen

          Corona : EU sichert sich weitere Impfdosen

          Die EU-Kommission hat einen Vertrag über 160 Millionen Corona-Schutzimpfungen mit dem amerikanischen Hersteller Moderna geschlossen.

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.